Besucher: Heute 35 , Woche 35 , Monat 2772 , Insgesamt 96771

Aktuell sind 42 Gäste und keine Mitglieder online

Wir rufen alle Interessierten zur Mitarbeit auf, sollten Sie interessante Beobachtungen bei den Weißstörchen gemacht haben,
so schicken Sie uns eine E-Mail. Wir werden versuchen sie hier schnellstmöglich zu veröffentlichen,
als Information für alle interessierten Storchenfreunde.

Wenn Sie uns unterstützen möchten, oder für den Schutz und Erhalt unserer Störche Spenden möchten,
so können Sie das hier per PayPal o.ä. tun, oder wenden sie sich ans Coreteam.

Unter dem Menüpunkt "Horstübersicht" ist eine Bildergallerie zu sehen. In diese werden in der nächsten Zeit interessante Bilder von unseren
Weißstörchen einfliessen. Sollte jemand selbst aufgenommene Bilder haben, die er interessant findet, so kann er sich gern ans Coreteam wenden.
Er bekommt eine Info mit einer E-Mail Adresse wo er die Bilder hinschicken kann. Wir werden sie nach Überprüfung,
wenn von allgemeinen Interesse, hier veröffentlichen.

Team Sachsenstorch


11.Februar 2018

Am 07.02.2018 wurde der langjährige Syhraer Brutstorch erstmals auf der Kompostieranlage gesehen , wo er sich schon im vergangenen Jahr an den kalten Wintertagen tagsüber aufgehalten und ernährt hat... (Foto von Mitarbeiter der Deponie)

IMG 20180207 WA0001 

am linken unteren Fuß erkennt man den schwarzen Elsaring .

Von Lothar Andrä aus Otterwisch wurden heute zwei Weißstorchbeobachtungen  aus der vergangenen Woche bei Köhra und bei Hainichen/Oelzschau gemeldet.

Von den in Afrika überwinternden Störchen sind bisher noch keine Rückkehraktivitäten bekannt geworden.

Der Loburger Senderstorch "Rolando" hat sich aber bereits nach Osten bewegt , wo die Zugschneise am Nil in Richtung Norden verläuft...

Wir berichten weiter und freuen uns über Ihre aktuellen Weißstorchbeobachtungen !

Uwe Seidel Coreteam


03.02.2018

-langjähriger Syhraer Brutstorch  H3781 wieder in  Frohburg gesichtet !

-Herkunft des Oberoderwitzer beringten Winterstorches aufgeklärt!

- Horstsanierung in Hohenprießnitz /Eilenburg 

-am 31.Januar konnte der aus Penna (Mittelsachsen) stammende langjährige  Syhraer Brutstorch  in Frohburg abgelesen werden .

Herr Steffen  Wolf hat den Storch zum wiederholten Male bei der Erstankunft  in Frohburg ablesen können...

Somit ist bereits der 4. Westzieher in unserem Erfassungsgebiet eingetroffen!

So zeitig wie in diesem Jahr waren noch nie gleich mehrere Störche angekommen.

Möglicherweise hatten die letzten milden südwestlichen  Luftströmungen die Vögel vorzeitig zu uns getrieben...?

- eine ganz  besondere Geschichte betrifft den wohl einzigen bekannten sächsischen Winterstorch aus 2017/18, welcher sich seit 
Oktober 2017 in Oberoderwitz in der Oberlausitz aufhält. Einige Male bereits wurde  in der Sächsischen Zeitung über den Storch berichtet.

Da der Storch einen Elsaring am rechten Bein trägt, sollte es doch möglich sein, etwas über seine Herkunft zu erfahren ...?

Storchenfreund Andreas Baumgärtel aus Brohna bei Bautzen war auch sehr interessiert und begab sich also am vergangenen  Mittwoch ins 48 km enfernte Oberoderwitz um den Storch zu finden und vielleicht zu identifizieren. 

Nach einigem Fragen und  Suchen in der näheren Umgebung von Oberoderwitz  konnte er den Vogel entdecken. Der Storch suchte auf einer Feuchtwiese neben einem Bach Futter und Andreas  konnte auch bald darauf den Ring ablesen !...In der Nähe befand sich eine Alpaca-oder Lamaranch, wo der Storch  in einem großen Misthaufen herumstocherte und offensichtlich auch Futter fand. Wie es ausschaute war der Storch noch ausreichend genährt und bisher gut über den "Winter" gekommen...

Als Andreas mir am Abend telefonisch die Nummer sagte,  kam diese mir irgendwie bekannt vor , aber ich hatte nichts in meinem Archiv finden können?...aber einige Nummern davor stieß ich auf einen in Loburg beringten Storch, so das er anhand der Seriennummer vermutlich aus der Region Sachsen Anhalt zu stammen schien.

So schrieb ich  an Petra Meyer , welche die Ringfunddatei des Storchenhofes Loburg bearbeitet  und am nächsten Morgen bekam ich gleich  Antwort von Ihr...

Diese Nummer gehört dem Storch "Luther" welcher bei Wittenberg angeschossen und verletzt geborgen wurde und nach aufwendiger Pflege im Frühjahr  2017 glücklicherweise  einigermaßen genesen wieder frei gelassen werden konnte... dann verlor sich seine Spur...Petra war dennoch immer noch skeptisch ob es wirklich  der "Luther" sei  und Andreas Baumgärtel schickte prompt am gleichen Tag eine CD mit den Beweisfotos.

Luther in Oberoderwitz

Luther in Oberoderwitz A.Baumgärtel

Fotos von Storch "Luther" bei Oberoderwitz von Andreas Baumgärtel

...heute morgen war die Freude bei  Petra  um so größer , das der Storch überlebt hat und sich die mühevolle Arbeit und Pflege des Loburger Storchenhofes wieder einmal ausgezahlt hat !!!

Hoffen wir , das der jetzt doch noch anrückende Winter unseren Frühankömmlingen nicht mehr allzu gefährlich wird .

Nachfolgend noch zwei Fotos aus Thräna  vom wie immer zeitig  angekommenden "Weibchen"...wie sich Jörg Spörl sicher ist.

01.02.2018 Thräna

1.2.18 Thräna

 

-Horstsanierung in Hohenprießnitz bei Eilenburg  durch den Landschaftspflegeverband  Nordsachsen 

-rechtzeitig bevor hoffentlich auch wieder ein Storchenpaar  in Hohenprießnitz eintreffen wird ,wurde der Schornstein und das Nest auf dem Schornstein neben dem Schloß saniert. Ein detaillierrter Bericht mit Fotos zu der Aktion  wird in den kommenden Tagen in einem neuen Block über Aktivitäten zum Weißstorchschutz erscheinen.

Foto Peter Solluntsch 

DSC 0363 preview

Uwe Seidel coreteam 


30.01.2018 - heute nachmittag sind aktuell mindestens 2 weitere Störche in unserer Region eingetroffen 

In Trähna bei Borna landete nach Information von Jörg Spörl der erste Storch  gegen 15 Uhr auf dem Nest !

Foto Jörg Spörl 

storch 2

In Hainichen bei Eilenburg traf nach Info der Horstbetreuer an Kreisbetreuer Dieter Wend die Meldung ein,das in den frühen Nachmittagsstunden

ein Weißstorch auf dem Nest an der Eisdiele  eingetroffen sei !

Aus den Netzwerknews von Petra Meyer war zu erfahren , das seit dem Wochenende in fast allen westlichen Bundesländern Weißstörche auf Ihren Nestern gelandet sind!

So zeitig waren bei uns bisher nur einzelne Vögel angekommen . Jetzt sind also schon einige Westzieher 3 Wochen früher als sonst eingetroffen !

Wir berichten weiter und freuen uns über Ihre Beobachtungen und Meldungen.

Uwe Seidel coreteam

  


28.01.2018 Seit gestern ist ein Weißstorch in Großwig- Nordsachsen  anwesend !

nach Info vom Torgauer Kreisbetreuer Harald Doms ist gestern ein Weißstorch auf der LPG Esse in Großwig eingetroffen. Die ansässige Horstbetreuerin Frau Haupt  hatte das Tier als erstes bemerkt und Harald Doms informiert .Storchenbetreuer Harald Doms hat den Vogel heute in Augenschein genommen und berichtet , das der Weißstorch in blendender Verfassung zu sein scheint und vermutet , das der Storch  kein richtiger Zugvogel ist ...In den wöchentlichen Storchennews von Petra Meyer war zu lesen , das im Werratal in Thüringen sogar einige Störche überwintert haben, darunter das Paar von der großen Esse in Breitungen...

Bei der jetzigen Wetterlage ist es durchaus möglich, das noch mehr "Kurzstreckenzieher" in den nächsten Tagen eintreffen werden...

Bei der heutigen Horstkontrolle in Püchau ,welche Storchenfreund Uli Seidel aus Althen bei Borsdorf spontan organisiert hatte wurde das Gestell und das Nest in Augenschein genommen und für in Ordnung befunden. Seit zwei Jahren hatte das ansässige Paar keinen Bruterfolg mehr zu verzeichen.

Püchau 28.01.2018

Worin der Grund dafür zu suchen ist , bleibt leider im ungewissen...In den letzten jahren gab es immer wieder starke Horstkämpfe und Partnerwechsel. 

So beginnt also die neue Storchensaison schon  früher als geplant...

Uwe Seidel coreteam

 


20.01.2018 Das Neue Jahr ist bereits in vollem Gange und es gab bereits regionale Hochwasser  und einen zerstörerischen Sturm...

auch im heimischen Grundstück hatte der Sturm vom 18.Januar eine große Fichte entwurzelt und  maßgenau vor das alte Fachwerkhaus gelegt...

1. 18.01.2018 umgestürzte Fichte in Kleinbothen Badstraße 6

Zum Glück war so  kein größerer Schaden entstanden...Foto us

Nichtdestotrotz war am Tag darauf am 19.01.2018 in Mosel im Landkreis Zwickau die Erneuerung des Storchennestes am Bahnhof geplant, wo ich meinen Einsatz fest zugesagt hatte... 

2012 hatte dort ein Storchenpaar ein Nest auf einem Schornstein von selbst errichtet ,welches jetzt aber stark  überhing und  abzustürzen drohte.

2. J H

Fahrt mit der Hebebühne nach oben zum abtragen des alten Nestes -  Foto   Jens Hering

3 20180119 092216

Nahaufnahme altes Nest - (Foto us)

Jens Hering von der UNB in Zwickau hatte mich vor einiger Zeit um meine Meinug dazu gefragt und ich hatte spontan Hilfe angeboten eine entsprechende Horstunterlage zu bauen und ein geflochtenes Kunstnest zu organisieren. Ein aus unserem Gebiet stammender  Ringstorch brütet hier schon einige Jahre erfolgreich. Dietmar Heyder unser langjähriger Beringer und Herbert Bauer, der als Geithainer Storchenvater in der Region bekannt war, hatten den Prießnitzer Nestling seinerzeit mit einem Elsaring versehen.Das erste mal hatte der Storch dann in Beiersdorf bei Grimma gebrütet und ich hatte das vermutliche Weibchen damals erstmals ablesen können. Danach wurde der Storch bei uns nicht mehr gesehen.Einige Jahre später fuhr ich mit dem Zug durch Mosel und sah zufällig das Nest mit den Störchen in der Nähe des Bahnhofes. Später konnte ich den Prießnitzer Storch dort mehrmals auch  mit Jungen im Nest sehen und fotografieren und so die Ringnummer ablesen. Herbert Bauer war in der Zwischenzeit leider verstorben aber sein Storch mit dem kopfstehenden schwarzen Ring lebte noch...(das DEH ist verkehrt zu lesen) 21 Mosel 2015

Brutpaar in Mosel im Frühjahr 2016- Foto us 

Insgesamt sind in Mosel  seit  2012  14 Junge erfolgreich ausgeflogen -eine stolze Bilanz! 

Der Schornstein wurde bisher nicht erklommen und so gab es leider keine genauen Maße vom Essenkopf . Ich hatte die Ziegelsteinmaße und ungefähren Fugenbreiten und einige Fotos ... Nach manch schlaflosen Nächten entwickelte ich nach und nach eine Konstruktion und über den Jahreswechsel war das Gestell dann soweit fertig. Am vergangenen Wochenende  brachte unser Dorfschmied Herr Menzel das ziemlich unhandliche Gestell vom Verzinken zurück zu mir nach hause  und Herr Hergesell holte es dann verputzt und montagebereit mit dem Hänger nach Zwickau.

Nun war es also soweit ...In den Morgenstunden fuhr ich los und obwohl einige Straßen noch gesperrt waren, ging es erstaunlicherweise gut voran und ich langte pünktlich in Mosel an.

Die Feuerwehrleute und Einsatzkräfte aus der ganzen Umgebung hatten die ganze Nacht über unermüdlich gearbeitet und überall auf der Strecke  konnte man an den Straßenrändern die weggeräumten umgestürzten Bäume sehen!

Herr Seifert welcher das Kunstnest geflochten hatte , wollte auch unbedingt dabei sein und hatte sich in aller Frühe zum Bahnhof nach Leipzig begeben um mit dem Zug nach Mosel zu kommen. Auf Grund der Behinderungen im Bahnverkehr gelangte er aber leider  erst um 13 Uhr in Mosel an ,wo wir bereits alle ziemlich durchnäßt den Ort nach getaner Arbeit verlassen hatten...Er begutachtete aber  das neue Nest und und fuhr dann zufrieden mit dem Zug  zurück nach Leipzig und war übrigens wieder länger als geplant unterwegs ...

Um 9 Uhr begann die Aktion. 

Für das Abtragen des alten Horstmaterials  mußte Herr Hölzel mit seiner Hebebühne mehrere Male nach oben und zurück fahren...

4 JH.

 ca. 200-300 kg altes Nistmaterial landete auf dem Hänger - Foto  Jens Hering

Ich konnte mir in der Zwischenzeit Gedanken machen wie  das Untergestell sinnvoll befestigt werden konnte ,da die Maße des Schornsteins doch  kleiner waren als angenommen...Nur wenige Meter entfernt bei der Firma Saxonia Dachbau wurde uns geholfen . Von der Ehefrau des Chefs bekamen wir einen entsprechenden Holzbalken , den Matthias Hergesell(links im Bild) mit seiner Motorsäge passend aussparte und den wir dann als Puffer davor spannen konnten.

05

...das Untergestell war trotz verstellbarer Schiene mit Langlöchern zu groß...Foto  Jens Hering 

6. J

Roland Hölzel, Kai Schaarschmidt und Uwe Seidel auf dem Weg zum Nest -Foto  Jens Hering 

7.

Roland Hölzel - bedient gekonnt die Hebebühne -Foto us

Jetzt konnte das Horstgestell aus zwei Teilen hochgebracht und montiert werden und Kai Schaarschmidt ,unser allseits erfahrener und geschickter Hebebühnenfahrer Roland Hölzel und ich waren ein gutes Team bei der Montage .Zuletzt wurde noch das Kunstnest unter Mithilfe von Max Fraulob von unten aus  in die Mitte dirigiert und von oben  mit der Bühne aufgesetzt und anschließend befestigt und befüllt und dann war das  Gemeinschaftswerk unter  der Leitung und der guten Organisation von Jens Hering kurz vor 13 Uhr geschafft.

8. Ka

Max Fraulob, Jens Hering und Roland Hölzel beim befestigen des Kunstnestes für den Aufzug -Foto  Kai Schaarschmidt 

9. K.

...das Kunstnest wird von unten aus  von Max Fraulob "vermittellt"- Foto  - Kai Schaarschmidt 

11. J.H. Mosel 19.01.2018

das fertige Nest von der Seite - Foto -(us)

13. J.H

...noch ein Blick von oben auf das fertige Nest -Foto -Jens Hering 

Der Schneeregen hatte alle durchnäßt und auch der tapfer ausharrende  Reporter war wohl froh, das es vorbei war. Nun können wir bloß hoffen das die angestammten  Adebare wieder wohlbehalten  zurück aus dem Winterquartier nach Mosel kommen und die neue Nisthilfe annehmen und mit Leben erfüllen...Unser erfahrener Storchennestflechter Manfred Seifert aus Leipzig hat keinen Zweifel daran gelassen, als er das Nest vom Zug aus gesehen hat...

...wenn sich die Landschaft  in Sachsen und anderswo nicht weiter  zum negativen hin verändert und die Störche  genügend Futter für sich und Ihre Jungen  finden , wird das Nest hoffentlich noch für weitere  Storchengenerationen  attraktiv bleiben...

Uwe Seidel Coreteam


Im Januar 2018 gab es auch schon einige wenige  Storchenbeobachtungen in unserem Gebiet.

Am 7.1. beobachtete  Frau Ströer aus Leipzig Rückmarsdorf einen Storch , der plötzlich über die Gartenanlagen angeflogen kam und am Elster-Saale Kanal landete. Im Dezember 2017  gab es die  Beobachtung eines Weißstorches bei Leipzig -Lindenau - möglicherweise der selbe Vogel ?

Leider gibt es bisher keine weiteren Meldungen.Über weitere Hinweise würden  wir uns freuen.

Jens Frank berichtete am 13.Januar  über einen Gewährsmann von einem mehrtätigen Aufenthalt eines Weißstorchs  in Oelzschau.Leider gibt es auch dazu keine weiterführenden Erkenntnisse .

Aber einige  Westziehende Störche sind in anderen Bundesländern bereits an Ihren Brutplätzen eingetroffen wie in den Storchennewslettern zu lesen war welche Petra Mayer wöchentlich zusammenträgt . 

Uwe Seidel Coreteam


Aktuelles 2017 siehe Archiv 2017

Aktuelles 2016 siehe Archiv 2016

Aktuelles 2015 siehe Archiv 2015

   
© Klaus Doege