Besucher: Heute 7 , Woche 207 , Monat 2074 , Insgesamt 80329

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

Der Altkreis Grimma, Muldentalkreis, jetzt Krs. Leipziger Land hat eine lange Storchen Geschichte.

In "Die slawischen Siedlungen im Königreich Sachsen" steht, dass Großbothen nach einer Urkunde von 1292,
den Namen "Patin theutonica" (deutsches Storchendorf) getragen haben soll.

Auch Grethen wird noch heute als Storchendorf bezeichnet, doch hat schon etliche Jahre kein Storch mehr
im Dorf gebrütet. 2014 hat sich endlich wieder ein Paar angesiedelt, jedoch ohne zu brüten.
Bleibt also die Hoffnung für's kommende Jahr, wir würden uns freuen.

In den Aufzeichnungen von G. Erdmann fand ich einen Hinweis auf Literatur, dem zufolge in Großbardau 1905
ein Horst bestand und 1910 sogar gebrütet wurde.

Aber auch in Köhra, Rohrbach, Böhlen, Kloster Nimbschen, Kleinbardau, Fremdiswalde, Cannewitz,
Denkwitz und Gornewitz
gab es Horste, teilweise noch nach dem Jahr 2000.

Über viele Jahre hat Bernd Holfter bis 2014 den Altkreis Grimma betreut, dass heist er hat sich um die Horste gekümmert, Beringungen organisiert und durchgeführt. Er war Ansprechpartner für die vielen Horstbetreuer
und ist den Störchen bis heute sehr verbunden, viele interessierte Besucher unserer Storchenseite
werden ihn sicherlich kennen.

TB 1

Auf den Grimmaer Seiten können Sie zukünftig alles zum Weißstorch im Bereich Grimma lesen.
Dabei wird jeder Horst gesondert betrachtet und hat auch eine eigene Seite, siehe linkes Menü "Horste Grimma".
Abhängig von den Informationen der Horstbetreuer werden diese Seiten zukünftig zur Verfügung stehen.
Alle interessierten Storchenfreunde können uns Meldungen über besondere Beobachtungen per E-Mail zukommen lassen.
Diese können dann hier Eingang finden und anderen Interessierten zugänglich gemacht werden. 

Klaus Döge

   
© Klaus Doege