35,10,0,50,1
25,600,60,1,3000,5000,25,800
90,150,1,50,12,30,50,1,70,12,1,50,1,1,1,5000
0,1,1,0,0,40,15,5,2,1,0,20,0,0
Storchennest Otterwisch
507398
Heute: 123
Dieser Monat: 3.041
Total: 507.398
Deutschland 94,556% Deutschland

Total:

59

Länder

Wir rufen alle Interessierten Storchenbeobachter zur Mitarbeit auf !

Solltet ihr interessante Beobachtungen bei den Weißstörchen gemacht haben, so schickt uns eine E-Mail, in dringenden Fällen mit einer Tel.Nr., damit wir euch evtl. kontaktieren können. Wir werden interessante Meldungen hier einstellen, als Information für alle interessierten Storchenfreunde. Es werden hier auch die neuesten Informationen und Bilder von uns zu finden sein. Wer uns gern mit einer Spende unterstützen möchte, der kann dass über unser Coreteam tun.

Coreteam Sachsenstorch


21. Juni 2024  In den letzten Tagen ist viel geschehen- Freud und Leid liegen wie immer eng beieinander...

Am Mittwoch organisierte unser Torgauer Kreisbetreuer Udo Weisser mit der Torgauer Freiwilligen Feuerwehr die traditionelle Horstkontrolle im Umland der schönen Elbestadt.

(Foto Uwe Seidel )- Blick von Werdau aus auf Torgau 

Werdau

Als Beringer unterstützte uns  wie schon 2023 Kai Schaarschmidt aus Mittelsachsen mit dem ich zusammen anreiste.

Insgesamt wurden 11 Standorte kontrolliert und 21 Jungstörche gewogen, vermessen und beringt.

In Pflückuff wurde 1 Jungvogel, in Blankenau 4 ,in Melpitz 1,in Zinna 3, in Welsau 3,in Dommitzsch 1, in Proschwitz 2 , in Werdau 2

und in Kathewitz 4 Junge beringt.

Nach über 20 Jahren Leerstand hat ein Storchenpaar wieder Junge in Werdau erbrütet welche mit Kennringen versehen wurden.

Kai Schaarschmidt beim Wiegen eines Jungvogels- Foto Uwe Seidel 

Beringung in Werdau

In Welsau erwartete uns ein besonderes Storchenpaar welches mit zwei Unterbrechungen (das beringte Männchen- ein  Otterwischer  "Eierstorch"  welcher in Loburg ausgebrütet und in Böhlitz zugesetzt wurde hatte ein Jahr mit einer unberingten Dame in Welsau gebrütet was Ihm die beringte Storchenfrau (2010 in Bösewig beringt) übel genommen hat und zusammen mit einem anderen Storch die Jungen getötet hat. 

Im darauffolgenden Jahr 2019  hat "Ottokar" aus Otterwisch dann mit einer anderen Storchenfrau erfolgreich  in Döbern gebrütet (Die Bösewiger Storchenfrau blieb in diesem Jahr allein ohne Partner  in Welsau.

2020 haben Sie sich dann wieder zusammen gefunden und insgesamt seit 2017 -23 15 Junge zum ausfliegen gebracht .   

In diesem Jahr sind 3 kräftige Junge in Welsau beringt worden und werden hoffentlich auch erfolgreich ausfliegen .

Beringung in Welsau  - das beringte Elterpaar kurz vor dem verlassen des Nestes -kennt aber die Prozedur und wartet dann in der Nähe auf dem Dach bis Sie wieder zu Ihren Sprößlingen können.

Foto Uwe Seidel 

Welsau 19.06.24

In Dommitzsch  hat sich in diesem Jahr ein neues Storchenpaar zusammen getan und nur ein Junges im Nest.

(der langjährige beringte Platzhalter HE566 2011 in Elsnig von Dietmar Heyder  beringt ist nicht wieder gekommen.

Foto Uwe Seidel -Horst in Dommitzsch 

beringung 2024Dommitzsch  

In Beilrode war es Kai Schaarschmidt nicht möglich an die Jungen heranzu kommen, da einer der 3 Burschen schon sehr groß war und sich nicht hinsetzen wollte und die Gefahr bestand ,das er unfreiwillig vom Nest abgeglitten wäre. So etwas wollen wir natürlich vermeiden.

beringung Beilrode 

Herzlichen Dank noch einmal für die gute Organisation und für den Einsatz an alle Beteiligten !

Das sich Aktionen wie das Retten und ausbrüten von Eiern und das mühevolle großziehen bis zu Kleinen Störchen und auswildern oder adoptieren der Jungstörche bis zum erfolgreichen Ausfliegen der Jungen konnten wir schon oft erleben...

Ein besonderer Storch sticht dabei besonders heraus, der Nürnberger Zoostorch A766 welcher 1996 in Neustetten als Ei gerettet wurde und im Nürnberger Zoo großgezogen und 1997 ausgwildert wurde.

Im Jahr 2000 erschien er erstmals in Süptitz und brütete seitdem ohne Unterbrechung jedes Jahr auf der kleinen Werkstattesse am Ziethenhof. 

Als Westzieher wurde er nur einmal in Spanien in Cadiz in Andalusien  abgelesen,sonst jede Jahr in Süptitz.

Im vergangenen Jahr war er mit 27 Jahren schon ein Methusalem und schon sehr altersschwach und war vor Ende der Brutsaison verschollen.

In diesem Frühjahr kam er unerwartet wieder und hat sogar Nachwuchs gezeugt an dessen Aufzucht er sich aber kaum beteiligen konnte...

Nun ist er in der vergangenen Woche an Altersschwäche in der Nähe seines Horstes gestorben...

Udo Weisser hat Ihn am 11.Juno letzmalig lebend gesehen und Ihn am 17.Juni tot geborgen.

Foto Udo Weisser 

Süptitz 11

Unsere beringten Störche mit einem Anteil von ca. 25 Prozent des Gesamtbestandes  haben in den letzten 10 Jahren immer nur einen Altersdurchschnitt von ca. 8 Jahren gehabt und man kann davon ausgehen das man das auch auf die unberingten projezieren kann.

Mit 28 Jahren war er einer der ältesten bekannten freilebenden Störche überhaupt und hat über 40 Nachkommen gehabt. 


In Frankenhain hat sich in diesem Jahr endlich wieder ein Storchenpaar eingefunden welches auch  Junge hervorbringen konnte.

Gestern Abend konnten die Frankenhainer Storchenfreunde verbunden mit einem zzünftigem Grillfest auf dem Hof vom legendären Geithainer Storchenvater Herbert Bauer

endlich wieder einmal Jungstörche anläßlich der Beringung durch das Beringerteam um Bernd Holfter  aus der Nähe betrachten.

Foto Elke Frank 

Frankenhain elke

Dazu hatte Jörg Spörl nach  traditioneller Weise zum Nest hochkletternd die 3 gut genährten Nestlinge aus dem Horst genommen und vorsichtig zu Boden gelassen. 

Beringung Frankenhain

Wir wünschen uns sehr , das das Wetter mitspielt und die Jungen zum erfolgreichen Ausfliegen gelangen...

Uwe Seidel vom Coreteam


Soeben kam die gute Nachricht von Klaus Döge , das in Otterwisch wieder beide Störche auf dem Nest sind !

otterwisch 18.06. 24

 


18.06. 2024  Unerwartete Jungenverluste in Prießnitz Rittergut durch agressive Fremdstörche ...

Bereits am Sonntag nachmittag  wurde Jörg Spörl zum Einsatz nach Prießnitz gerufen um einen verletzten Jungstorch unter dem Horst des Rittergutes zu bergen. Anwohner hatten beobachtet wie mehere fremde Störche die 3 fast flüggen Jungen auf dem Nest des Rittergutes angriffen und auf Sie einhackten... Beide Elterntiere waren auf Nahrungssuche ...

Einer der Jungstörche hing leblos mit dem Kopf nach unten und hatte sich vermutlich tot gestellt. 

Als der Trupp weitergezogen war segelte er in das Grundstück ud konnte später von Jörg geborgen werden. Die anderen Beiden  Jungen waren  wohl weniger atakierrt worden und standen auf dem Nest. Der verletzte Jungstorch blutete am Kopf und sah nicht gut aus...

Nach der Wundversorgung und Quarantäne im Haus ging es Ihm heute schon wesentlich besser und er hat auch wieder gefressen, was in dem Falle  auch sehr wichtig ist.(Foto Jörg Spörl)

 Prießnitzer 17.06. 2

Jörg hatte berichtet , das ein ebensolcher Trupp am selben Tag auch das Nest in Thräna angegriffen hatte und auch zwei der Jungen  leicht verletzt hatte.

Und auch am Montag waren Sie um die Mittagszeit wieder da gewesen  , wurden aber vom anwesenden Horstpaar verjagt...

Heute erschien  zu allem Unglück wieder ein solcher Trupp in Prießnitz ,vermutlich der selbe wie zuvor und griff die beiden Jungen mit aller Härte an, so das ein Jungstorch wieder am Kopf verletzt wurde und im Garten landete...und der 2. bei Jörg's Ankunft bereits  leblos im Horst lag...

Jörg Spörl konnte Ihn nur noch tot aus dem Nest bergen und den verletzten zur weiteren Pflege nach Thräna mitnehmen.

massakrierter Jungstorch in Prießnitz  -Foto Jörg Spörl 

FPrießnitz 18.06. 24

Jetzt hat das unberingte Prießnitzer Storchenpaar vom Rittergut  keinen Nachwuchs mehr ...wird aber  hoffentlich den Horst  weiter besetzt halten... (Foto Uwe Seidel - Prießnitzer Storchenpaar nach der Ankunft im Frühjahr ) 

)DSCN9899.JPGPrießnitz

Wir können nur hoffen, das der nomadisierende Storchentrupp, der bisher  leider noch  nicht auf beringte eventuell uns  bekannte Individuen kontroliert werden konnte noch mehr Schaden anrichtet. 

Bernd Holfter als einer der erfahrendsten Storchenbetreuer unserer Region vermutet,  das es sich bei den Angreifern  um bereits verpaarte Störche handelt ,welche sich für ein Nest interessieren und um dieses kämpfen wollen .

Da die Jungen auf dem Nest stehen und sich nicht abducken, werden Sie so zur Zielscheibe für die kampfwilligen Störche die das Nest erobern wollen .

Die 4 fast flugfähigen Thränaer Jungstörche haben bisher zum Glück die Angriffe gut überstanden...

Thräna 18.06.24 abends  

Sorgen bereitet uns auch , das in Otterwisch seit über zwei Tagen das Weibchen nicht auf dem Nest gesehen wurde...

Wenn das Wetter mitspielt, findet morgen eine Horstkontrolle und Beringungsaktion im Altkreis Torgau statt , wovon wir natürlich weiter berichten werden.

Uwe Seidel vom Coreteam


14.06.2024  Neues Nest im Altkreis Geithain entdeckt ...

Nachdem Jörg Spörl mehrere Male einen Storch mit Nistmaterial zwischen Beucha und Kleinbeucha gesehen hatte und sich das Kleinbeuchaer Storchenpaar aber zusammen auf dem Nest befand und ich auch mehrmals einen dritten Storch in der Region beobachten konnte vermuteten wir ,das es irgendwo in der Nähe ein bisher unentdecktes Storchennest gibt.

Unsere Suche und Befragungen verliefen  bisher erfolglos bis ich gestern durch Zufall von einem Nest in Flößberg erfuhr und es auch in kurzer Zeit mitten im Ort finden konnte.

Flöberg neues nest Ein 

Ein unberingtes Storchenpaar hatte wie vor 3 Jahren in Kleinbeucha auf einem E-Mast mit einer Lampe ein Nest gebaut und darauf gebrütet.

Flößberg 3

...und sogar ein Junges war zu sehen.(Fotos Uwe Seidel )

Flößberg

In Kleinbeucha waren sogar 4 Junge zu sehen (Foto Uwe Seidel )

DSCN5627

Störche suchen sich manchmal auch ungewöhnliche Nistplätze wie in Remse Landkreis Zwickau direkt neben einem Sendemast ...

(Foto Uwe Seidel )

Remse

In den kommenden beiden Wochen finden die nächsten und letzten Horstkontrollen und Beringungsaktionen in unserem Erfassungsgebiet statt. 

Wir berichten weiter und freuen uns über Ihre Beobachtungen.

Uwe Seidel vom Coreteam 


12. Juni 2024 Im Altkreis Grimma

wurden in den letzten beiden Tagen 14 Jungstörche durch Bernd Holfter und das Beringungsteam mit Unterstützung von Dachdeckermeister Wolfgang Mohr beringt .

Nachfolgend einige Fotos von Bernd Holfter.

Am 11.Juni  konnten 3 Jungstörche in Grethen  beringt werden. Foto Bernd Holfter 

Grethjen B. Holfter

In Nerchau konnten 4 kräftige Jungstörche mit Kennringen versehen werden.(Foto Bernd Holfter)

11.0624Nerchau 2 

geschafft (Foto Bernd Holfter )

11.06.24 Nerchau 4

In Großbardau konnten 3 Jungvögel beringt werden .(Foto Bernd Holfter )

GRoßbardau

Horst Großbardau (Foto Bernd Holfter )

Großbardau 2

In Trebsen konnten 2 Junge beringt werden . (Foto Bernd Holfter )

Trebsen 1

weitere Storchennachrichten ...

In Trossin Altkreis Torgau gibt es nach einigen Jahren ohne Junge endlich wieder Nachwuchs auf der hohen Esse zu sehen . (Foto Werner Gericke)

TRossin Gericke

auch in Wellerswalde Altkreis Oschatz sind erstmals 3 Nestlinge im Horst zu sehen . (Foto Uwe Seidel )

Wellerswalde 3

In Zschöllau Altkreis Oschatz  standen schon 3 fast flügge Jungstörche auf dem Nest der Gärtnereiesse. (Foto Uwe Seidel )

Zschöllau 3

Wir berichten weiter und freuen uns über Ihre Beobachtungen.

Uwe Seidel vom Coreteam 


10.Juni 2024 Fortsetzung -

In der vergangenen Woche fanden weitere Horstkontrollen und Beringungen von Jungvögeln statt.

In Schkeuditz konnte Dietmar Heyder mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr 2 Jungstörche mit Kennringen versehen.

Foto Matthias Hartung  

Frau Schlabes Schkeuditz 2024 2

Foto rechts  von Frau Schlabes von der Auwaldstation Lützschena (weitergeleitet von M. Hartung) 


Am gestrigen Sonntag Vormittag  fand die traditionelle Storchenhorstkontrolle mit Beringung der Jungvögel in Groitzsch und  Saasdorf
durch die Hilfe der ansässigen Freiwilligen Feuerwehr statt. 

Groitzsch 2 

In Groitzsch konnte Dietmar Heyder mit Hilfe von unserem Kreisbetreuer und Organisator Andreas Fischer 2 Jungstörche beringen.

Groitzsch 09

Andreas Fischer erklärt den Anwesenden den Sinn und die  Erkenntnisse der Vogelberingung und berichtet über die Lebensweise der Störche.

Auch in Saasdorf waren wieder zahlreiche Interessierte Storchen- und Naturfreunde zugegen.

Saasdorf 2 

Hier bekamen 2 Jungstörche ebenfalls Ihre Kennringe von Dietmar Heyder und Andreas Fischer .         (Fotos Uwe Seidel)

Saasdorf

Herzlichen Dank nochmal an alle Helfer und Teilnehmenden ! 

Am Samstag war ich in ehemaligen Bezirk Chemnitz  unterwegs und besuchte einige Horststandorte im Landkreis Zwickau .

Mit dem Nest in Mosel verbindet mich seit 2018 eine besondere Beziehung und ich besuche den "HerbertschenHorst" fast jedes Jahr.

(siehe Archiv Aktuelles Januar 2018 ).

Auch in diesem Jahr ist die erfahrene Prießnitzer Störchin wieder da, aber bestimmt war Sie gerade auf Futtersuche für Ihre 4 fast flüggen Jungen als ich am Horst in der Nähe des Bahnhofes ankam.

Das unberingte Männchen passte auf die 4 fast flugfähigen Jungstörche auf. (Foto Uwe Seidel )

Mosel 09 

In Glauchau auf der Gelektraesse am Gründelpark erwartete mich die 2. freudige Überraschung.

Der beringte Storch auf dem mächtigen Horst mit den 3 Jungen trug einen Metallring dessen Nummer mir sofort bekannt vorkam...

AU25 mit 3 juv. in Glauchau  

Hier brütet vermutlich schon einige Jahre lang unerkannt einer unserer Thränaer Pflegestörche  !

2016 war in Dewitz bei Taucha ein Jungstorch zu zeitig aus dem Nest gesegelt und auf dem Gewerbehof gelandet und eingefangen und von mir nach Thräna in die Pflegestation gebracht worden. Nachdem er wieder genesen und mit einem Ring gekennzeichnet war, hat er zusammen mit den anderen Thränaer Jungstörchen den Ort im Spätsommer verlassen.

2019 bekam ich ein Foto von Jirka Scheit vom Glauchauer Horst und konnte den Ring identifizieren.

Seitdem  wurde der Storch in Glauchau auf dem Nest nicht mehr abgelesen und an die Vogelwarte gemeldet...

Der Storch ist übrigens ein Nachkomme von einer unserer letzten fussberingten Störchinnen von 2005 aus Audenhain ,

welche allerdings in diesem Jahr nicht mehr zurück gekommen ist.

Stattdessen hat sich  in diesem Jahr in Dewitz die erfolgreiche 9 jährige Großzössener Storchendame der letzten Jahre hin gezogen welche aus Collmberg Mittelfranken stammt.Kurios finde ich das beide Horste auf den Schornsteinen in Glauchau und Dewitz eine gewisse Ähnlichkeit haben.

Storchenhorst auf Esse in Dewitz Taucha  (foto Uwe Seidel) 

Dewitz 23

Storchennest in Glauchau Gelektraesse  (Foto Uwe Seidel) 

Glauchau 08.06.24

Über die  Begegnungen mit ehemaligen Pflegestörchen freuen wir uns natürlich besonders ,

denn dann hat unsere Arbeit auch einen Sinn gehabt.

Uwe Seidel vom Coreteam 


09.Juni 2024 Neue Storchennachrichten.

In der vergangenen Woche bekamen wir zahlreiche Nachrichten und Fotos vom derzeitigen Storchengeschehen auch aus Regionen außerhalb unseres Erfassungsgebietes .

Foto von Mandy Birkmann 3 Jungstörche in Mörtitz am 04.Juno 2024

In Dommitzsch konnte Klaus Zschyska 4 Junge im Nest entdecken . Foto Klaus Zschyska vom 04. Juno 24  

Dommitzsch Kl. Zscyszka  

Im benachbarten Drebligar bewachte die ehemalige Thränaer Pflegestörchin von 2018  3 Junge die sich im Nest abgeduckt hatten..

(Foto Klaus Zschyska )

DRebligar

Auch in Döbeln in Mittelsachsen sind in beiden Horsten Jungstörche zu sehen .

Foto Herr Müller  

Döbeln

leider war an dieser Stelle  meine Internetverbindung immer wieder unterbrochen  , deswegen gibt es morgen eine Fortsetzung .

Uwe Seidel vom Coreteam 


02.Juni 2024 Am vergangenen Freitag konnten Wir mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehren Wurzen und Geithain 6 Horstkontrollen und Beringungen  von insgesamt 9 diesjährigen Jungstörchen durchführen.

In Canitz wurden 3 kräftige Jungstörche vom Beringerteam mit den Kennringen der Vogelwarte Hiddensee versehen .

Beringung Canitz usjpg

 In Großzschepa  2 Jungvögel (Foto Jörg Spörl)

Großzschepa 2

In Burkardshain war leider nur noch ein gut genährter Jungvogel im Horst.

Bhain Us 

In Pausitz wo die Tour begann waren 3 kräftige Jungvögel im Horst ,doch aufgrund der Bodenbeschaffenheit wurde der Horst besser nicht mit dem schwergewichtigen Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Wurzen befahren.

Pausitz ist betreff der Statistik der ausgeflogenen Jungen nach der erfolgreichste Horststandort im Altkreis Wurzen.

Hier hatte Steffen Müller von 2010-2018 mit Unterbrechungen immer auf konventionelle Weise mit einer langen Leiter das Nest erreicht. 

Pausitz

 

Am späten Nachmittag bestand die Absicht in Geithain an der ehemaligen Mosterei 3 große Jungstörche zu beringen.

Aufgrund der aktiven Baustelle konnte das neue Ersatznest , welches das Storchenpaar trotz des großen Baukranes gleich wieder angenommen hatte mit der langen  Feuerwehrleiter nicht erreicht werden...

Geithain 3

....dafür klappte es dann in Niedergräfenhain , wo ebenfalls 3 zeitige Jungstörche beringt werden konnten.

Niedergräfenhain

(Fotos Uwe Seidel )

Wir möchten uns hiermit noch einmal herzlich bei allen Beteiligten und besonders für den Einsatz der Feuerwehrteams  aus Wurzen und Geithain für die Unterstützung und den ehrenamtlichen Einsatz bedanken !

Uwe Seidel vom Coreteam 


28.Mai 20224       Die ersten Jungen wurden heute in Wehlitz von Dietmar Heyder beringt .

Zur Überraschung waren es 4 Junge , die er im Nest auf dem Gärtnereischornstein vorfand.

Das Wehlitzer Paar ist immer eines der ersten Rückkehrer und meistens sehr erfolgreich.

Foto Dietmar Heyder 

Dasfeuchtwarme Wetter der letzten Tage dürfte den Störchen mehr genützt als geschadet haben.

Auch die jungen Störche In Thräna wachsen gut heran.(Foto von webcam )

Thräna 28.05.24  

In Mörtitz sind  3 kleine Nestlinge im Horst entdecken.

Foto Mandy Birkmann

Mörtitz Mandy Birkmann

2024 könnte  ein gutes Storchenjahr werden.

Betreff der Anzahl der anwesenden Horstpaare gibt es wieder einen Zuwachs wie in den letzten beiden Jahren zu verzeichnen.

Die wichtigste Frage ist allerdings die Nahrungsverfügbarkeit und bei uns beansprucht jedes Storchenpaar ein entsprechend großes Revier als Nahrungsgebiet für sich. 

Gestern konnte ich auf einer gemähten Wiese östlich von Höfgen an der Mule  beobachten, wie ein Storch in der Nachbarschaft von einigen Greifvögeln und einem Graureiher  Futter suchte und sich anschließend putzte.

Dann kam ein zweiter Storch aus Richtung Neunitz angesegelt und landete in geringer  Entfernung neben dem Artgenossen.

Fotos Uwe Seidel 

Muldenaue 1   

Muldenaue 2

Es dauerte nicht lange und der eben gelandete Storch griff den rastenden Storch an und jagte Ihn vor sich her bis er das Feld verließ und die Flucht in Richtung Kleinbothen ergriff ... 

Muldenaue 3 bei Höfgen 27.05.24

Muldenaue 4 

Muldenaue 5

Solche oder ähnliche Beobachtungen hatte ich schon viele und auch schon früher als das Nest in Großbothen besetzt war kamen sich die Störche ins Gehege...

Wir berichten weiter .

uwe Seidel vom Coreteam 


26.Mai 2024 Die Storchensaison ist schon wieder weit fortgeschritten...

An den meißten Standorten sind jetzt die Jungen geschlüpft und die ersten Nestlinge sind bereits über 5 Wochen alt und werden demnächst bei anstehenden Horstkontrollen mit Kennringen versehen.

In Hainichen bei Eilenburg brütet in diesem Jahr wieder eines unserer zeitigsten Paareund und im Horst  sind 4 muntere Nestlinge zu sehen.

Foto Dieter Wend 

In Geithain an der ehemaligen Mosterei sind auch 3 größere Nestlinge zu sehen.

Foto Annett Fiedler

Annett Fiedler

Auch in Syhra waren bei einer Horstkontrolle mit Jörg Spörl in der vergangenen Woche mindestens 3 Jungvögel mit einem Elternteil  zu sehen .

Foto Uwe Seidel 

Syhra 22.05. 24

In Prießnitz Rittergut  waren ebenfalls von weitem geschaut 3 Jungvögel zu sehen. Foto Uwe Seidel  

Rittergut Prießnitz

In Prießnitz Autohaus Körner waren heute in der webcam 5 kleine Pullis zu sehen...

Auch in Seifertshain bei Leipzig scheint es auf dem von den Störchen im Vorjahr selbst errichteten Nest auf einer Esse Nachwuchs zu geben .

Foto Uwe Seidel

 Seifertshain

In allen 10 Camerahorsten in  unserem Beobachtungsgebiet sind Junge geschlüpft und man kann Sie in den unterschiedlichsten Größen bei der Aufzucht und beim Wachsen beobachten.

Nach den ergiebigen Regenfällen in den meißten Regionen hat sich die Nahrungssituation zum richtigen Moment gerade noch gebessert...

Foto  Uwe Seidel -Storch bei Flößberg im Luzernefeld  mit Wurm

22.05. zwischen Beucha und Flößberg

Durch die anhaltende Trockenheit kam es auch an traditionell erfolgreichen Standorten schon zu ersten Verlusten von Jungvögeln, aber auch vermutlich zur Brutaufgabe durch den  Ausfall eines Brutpartners. 

So ist in Frauendorf Altkreis Geithain  nur noch der männliche Storch ohne Nachwuchs auf dem Nest zu sehen. Am 10. Mai hatte er sich mehrere Stunden in Thräna auf einem der Nester bei Jörg Spörl aufgehalten  und vermutlich sein  Weibchen gesucht . Die Trockenheit hatte viele Störche vor Probleme bei der Nahrungssuche gestellt und ich wurde selbst Augenzeuge , wie plötzlich ein Storch auf einem schmalen gemähten Streifen neben der Autobahn zwischen Grimma und Klinga landete...

Leider bekommen wir es in vielen Fällen gar nicht oder erst später mit, wenn sich zum Beispiel ein Brutpartner verletzt hat  oder ums Leben gekommen ist...

So wurde am vergangenen Wochenende In Wittgensdorf bei Chemnitz ein schwer verletzter unberingter Storch mit abgerissenem Flügel aufgefunden und konnte nur noch beim Tierartzt erlöst werden. Im ansässigen Storchenhorst war nur noch die beringte Brutstörchin mit 4 Jungen beobachtet worden und kurz darauf ein Junges wahrscheinlich wegen Nahrungsmangel  abgeworfen worden. Nach außreichender Beobachtung der Situation und Beratung der Artbetreuer horstete Kai Schaarschmidt 2 Junge aus und brachte Sie zur weiteren Aufzucht  nach Thräna in unsere Pflege-und Auswilderungsstation. Jörg Spörl kümmert sich bereits seit vielen Jahren verantwortungsvoll um verwaiste oder verletzte Störche. Mit einer Storchenatrappe werden die Jungen nun die nächsten Wochen versorgt und aufgepäppelt und werden dann, wenn Sie die ersten Flugübungen im Gehege absolviert haben zusammen mit den 4 Thränaer gleichaltrigen Jungstörchen die Gegend erkunden und in den Süden aufbrechen.

Thräna Wittgensdorfer Halbwaisen

Ein Junges ist bei der Storchenmutter in Wittgensdorf verblieben und wird hoffentlich allein von Ihr versorgt und groß gezogen werden .

In Kleinbothen scheint es in diesem Jahr nach anfänglichen Schwierigkeiten auch Nachwuchs zu geben ...Die Störche haben die aufwachsenden Rapspflanzen größtenteils niedergetreten und füttern gemeinsam die noch kleineren Nestlinge . Das bedrohlich riesig erscheinende Windrad im Hintergrund befindet sich in 5 km Luftlinie entfernt zwischen Groß-und Kleinbardau.

Foto Uwe Seidel 

KLeinbothen 25.05.  

In wenigen Wochen werden wir wissen, wo es überall in unserem Erfassungsgebiet  keinen Nachwuchs geben wird.

Bisher haben wir 6 Standorte wo entweder das Paar noch zu jung war um zu brüten oder aber  die Brut schief gegangen ist...

Leider haben wir seit längerer Zeit kein Lebenszeichen von dem Zscheppliner beinverletzten französchischen Storch mehr erhalten, obwohl Storchenfreund Rolf Schulze und die Anwohner Ihn lange begleitet und im Auge behalten haben...Die junge beringte Störchin ist oft auf dem Nest und hält treu den Standort.

In diesem Jahr konnten bisher bei den zahlreichen Horstkontrollen mit vereinter Kraft  20 neue von 80 beringten Brutstörchen in unserem Leipziger Erfassungsgebiet abgelesen  werden.

20 beringte Brutstörche aus dem Vorjahr konnten nicht gesichtet werden , wovon nur ein kleiner Teil in andere Regionen abgewandert ist...

Das Storchengeschehen ist stets dem Wandel unterzogen...

Wir berichten weiter und freuen uns auf Ihre Beobachtungen 

Uwe Seidel vom Coreteam


13.Mai 2024 Storchennachrichten zu später Stunde... 

Bei meinen beiden letzten Kontrollrunden  in der vergangenen Woche konnte ich an einigen Horsten bereits die ersten Jungen sehen und es kamen weitere Nachrichten mit Fotos vom Storchengeschehen zu uns .Durch die schon einige Zeit währende Trockenphase wird es für die Störche jetzt schwieriger genügend Nahrung für die Jungen zu beschaffen. 

In Thräna wurde nach Info von Jörg Spörl das kleinste der 5 Nestlinge abgeworfen- auf dem Foto waren noch alle 5 zu sehen . (Foto Jörg Spörl ) 

In Pausitz , dem zeitigsten Paar im ehemaligen Muldentalkreis waren auch mindestens 2 Junge zu sehen . (Foto U. Seidel )

Pausitz 11.05.24

In Schkeuditz sind auch schon seit einigen Wochen die Jungen geschlüpft . (Foto Matthias Hartung)

Schkeuditz M. Hartung

...auch unser 28 jähriger Methusalem ist wieder pünktlich nach Nordsachsen zurück gekehrt und bewachte mindestens 1 Junges ...

(Foto Uwe Seidel )

Süptitz 11.05.24

Auch im östlichen Sachsen in Nucknitz im Altkreis Bautzen sind die ersten Jungvögel geschlüpft und Andreas Baumgärtel konnte gleich  4 Nestlinge im Horst entdecken . (Foto Andreas Baumgärtel )

Nucknitz Altkreis Bautzen A. Baumgärtel

In Mosel bei Zwickau hat die erfahrene 18 jährige  Brutstörchin aus Prießnitz mit Ihrem unberingten Partner wieder zeitigen Nachwuchs im Nest.

(Foto und Info von Jirka Scheidt)

Mosel JIrka scheidt

In Malkwitz unserem traditionell ältesten überlieferten Standort  konnte Herr Dottermusch vom Kirchturmfenster aus die geschlüpften Jungen fotografieren wie sie vom beringten Männchen umsorgt wurden. . (Foto Herr Dottermusch)

Malkwitz Herr Dottermusch

In Böhlitz bei Wurzen ist das unberingte Storchenpaar wie an den meisten  Standorten noch beim brüten.... (Foto Mario Richter)

Böhlitz 24 M. Richter  

In Seelingstädt bei Grimma feierte das neue Paar erst " Hochzeit ".  (Foto Familie Henkel )

Seelingstädt Fa. Henkel

In Zaußwitz im Altkreis Oschatz hat sich ein neues Paar eine Horstunterlage auf einem geköpften Baum ausgesucht und eine Brut begonnen . (Foto Uwe Seidel )

Zaußwitz

Von der Beringungszentrale Hiddensee erhielten wir in den letzten Tagen erfreuliche Nachrichten von bei uns beringten Jungstörchen.

So konnte "Lutz "der einzige  Nachkomme vom aus Otterwisch stammenden Storch "Helmut" ,welcher  2020 erfolgreich  in Borna Wyhraaue ausgeflogen war  in diesem Jahr als Brutstorch in Kraußnitz  im Kreis Meissen abgelesen werden .

Ein weiterer aus Otterwisch stammender Storch wurde von Holger Teichert als neuer  Brutstorch in Brandenburg abgelesen.

Ein 2020 in Großzössen ausgeflogener Storch brütet nach Info von Holger Teichert  neu  in Theissa im  Elbe-Elster Kreis .

Ein 2016 von Steffen Müller in Böhlitz beringter Storch brütet in diesem Jahr in Himmelpforten in Niedersachsen.

Die im vergangenen Jahr erfolglose polnische Brutstörchin aus Schmannewitz brütet in diesem Jahr in Mühlberg an der Elbe ergab die Ringablesung von Holger Teichert.

Wir berichten weiter .

Uwe Seidel vom Coreteam  


07.Mai 2024   Auch in den letzten Tagen wurden weitere Neuansiedlungen gemeldet bzw. gesichtet ...

Das von Jörg Spörl kürzlich hergerichtete Storchennest in Flößberg bei Bad Lausick hatte vor wenigen Tagen bereits Besuch von einem unberingten Storchenpaar .   Foto Uwe Seidel 

In Seelingstädt  bei Trebsen entdeckte Bernd Holfter bei einer abendlichen Uhukontrollrunde ein Storchenpaar auf dem Grundstück von  Familie Henkel auf dem vor einigen Jahren privat errichteten Nistmast . Am Sonntagvormittag war der Mast nicht besetzt ,aber eine Gruppe Bienenfresser schwirrte über dem Gelände und ließ sich auf einem Baumwipfel neben dem Storchennest ablichten. (Foto Uwe Seidel )

Bienenfresser bei Seelingstädt Grimma 05.05.24 

Auf dem Rückweg am Nachmittag konnte ich dann das junge Paar auf dem Nest sehen wie es sich auch paarte.

Seelingstädt 05.05.24

Das unten stehende Weibchen hat auch einen gelben Kennring, welcher aber nur schlecht ablesbar war. 

In Benndorf   unserem  nordwestlichstem Horst nordöstlich von Delitzsch konnte ich ein unberingtes Storchenpaar sehen. (Foto Uwe Seidel )

Benndorf 05.05.24

In Wehlitz dem westlichsten Standort im Regionalbezirk Leipzig wurden schon mindestens 2 Junge gefüttert .(Foto Uwe Seidel )

Wehlitz 5.05. 24

Am gestrigen Montag konnte ich zu meiner Freude in Greudnitz Altkreis Torgau unserem nördlichsten Standort nach 8 Jahren endlich wieder ein Storchenpaar erblicken.   (Foto Uwe Seidel)

Greudnitz zuletzt 201606.05.24

Im benachbarten  Regionalbezirk  Chemnitz im Landkreis Mittelsachsen  brüten seit wenigen Jahren auch im Altkreis Döbeln einige wenige Storchenpaare .

Storchennest Döbeln- Bauchlitz   Foto Herr Müller 

Döbeln 1 2024

Storchennest Hartha  (Foto Herr Müller )

Hartha Herr Müller

Heute nachmittag sandte Jörg Spörl ein sehr schönes Foto aus Bubendorf - Ich würde es "Der lebende Storchenaltar nennen"

Storchenaltar in Bubendorf

und von Olaf Becher stammt  dieses kuriose Foto .

OLaf Becher

Im Altkreis Oschatz wurde jetzt wieder ein neues Baumnest von Störchen errichtet.    Foto  Annett Erdmann 

Zausswitz Anett

...und auch in Schirmenitz -Altkreis Oschatz scheint sich wieder ein Storchenpaar häusslich einzurichten . Foto Mario Teumer 

DSCN0538 Weißstorch Nest Schirmenitz

Und  es gibt noch weitere Neuigkeiten über die wir im nächsten Beitrag berichten werden .

Uwe Seidel vom Coreteam 


01. Mai 2024 Neuerrichtetes Storchennest in Bubendorf angenommen.

Das erst vor einigen Wochen durch Initiative der Bubendorfer Dorfgemeinschaft /Freiwilligen Feuerwehr unter Mithilfe von Jörg Spörl errichtete Storchennest wurde vor einigen Tagen sofort von einem jungen Paar zur Freude aller Mitwirkenden angenommen.

3 Fotos weitergeleitet von Jörg Spörl 

 

Bubendorf 2

 

Uwe Seidel vom Coreteam 


29.April 2024  Während in Thräna bereits alle 5 Küken  geschlüpft sind und sich gut entwickeln

wurden  in der vergangenen Woche weitere Storchennester von neuen Paaren besetzt.

Foto Storchennest Webcam  Thräna von  Jörg Spörl 

 

Wiederbesiedlung  in Nauenhain  Foto Annett Goldammer 

Nauenhain

Nach vielen Jahren des Leerstandes wurde endlich in Schöna in Nordsachsen das Nest von einem neuen Storchenpaar angenommen.

Foto Herr Lietz 

Schöna   

Auch in Modelwitz westlich von Leipzig wurde das Storchennest auf einer Esse wieder von einem neuen Paar besetzt.

Foto Herr Joerg Marquardt 

Modelwitz Herr Joerg Marquardt

In Fremdiswalde im Altkreis Grimma freut man sich seit dem gestrigen Sonntag  auch sehr , das die Storchentradition in diesem Jahr durch ein neues Paar wiederbelebt werden kann. (2002 brütete zuletzt ein Storchenpaar in Fremdiswalde)

Foto Bernd Holfter 

Fremdiswalde

Am Samstagabend  hat Jörg Spörl das Flößberger  Nest  auf dem Gittermast erneuert und wir hoffen, das sich der Einzelstorch ,

der versucht hat am Horst zu bauen sich jetzt häusslich einrichten wird und vielleicht auch noch einen Partner findet.

Fotos  Uwe Seidel

Joerg in Flößberg  Flößberg

Dem beinverletzten  französischen Storch in Zschepplin geht es nach Info unserer Storchenbetreuer Dieter Wend und Rolf Schulze und Frau Schuhmann- Bischof  etwas besser und er wird hoffentlich im Laufe der Zeit genesen.

Foto   Rolf Schulze 

2024 04 26 08 19 34

Wir berichten weiter und freuen uns auf Ihre Beobachtungen 

Uwe Seidel vom Coreteam 


22.April 2024             In Otterwisch liegen jetzt die ersten 2 Eier im Nest (Foto Klaus Döge von webcam )

und bei den zeitigen "Westziehern" wie in Thräna sind bereits die ersten 3 Nestlinge geschlüpft !

Foto von Jörg Spörl von webcam

Thräna 22.04.24

An weiteren Standorten wie in Nauenhain/Altkreis Geithain  sind am Wochenende weitere Störche eingetroffen .

Foto Anett Goldammer 

IMG 20240422 WA0011

Und es gab auch schon die Meldung von einem 14 köpfigen Nahrungs/Nichtbrütertrupp der sich mehrere Tage in der Region südlich von Pegau-Groitzsch aufgehalten hat und sich vielleicht noch in der Gegend aufhält . Michael Fritsch konnte die zwei beringten vermutlich noch nicht geschlechtsreifen Störche in dem Trupp ablesen. Einer stammt aus Niedersachsen aus dem Jahr 2022 und der zweite hatte einen polnischen grünen Kennring von dem wir noch auf Rückmeldung warten. ( kein Foto )

An den meisten Orten wird nun gebrütet wie auch in Malkwitz unserem ältesten in Dokumenten überliefertem Standort im  Beobachtungsgebiet.  Foto Uwe Seidel 

17.04. 2024 Malkwitz

Leider gibt es auch schon die ersten Verluste an Gelegen zu beklagen wie in Zschepplin ,wo sich das beringte französische Männchen vermutlich durch einen Leitungsanflug am rechten Bein verletzt hat und nicht mehr sitzen könnend am Brutgeschehen teilnehmen kann.

Bei einer Brutablösung am heutigen Nachmittag sah noch alles normal aus und das Paar begrüßte sich mit lautem Geklapper...

Foto Rolf Schulze 

2024 04 22 13 22 30.jpgR. S chulze

Durch die Beinverletzung kann sich das Männchen nicht auf das Gelege setzen und bei der längeren Abwesenheit des Weibchens um Nahrung aufzunehmen erkaltet das Gelege dann sehr schnell...

Wir hoffen sehr, das der Franzose , der sich schon das 3. Jahr in Region aufhält und  auch den Winter über da geblieben ist die Verletzung übersteht bzw. überleben wird.

Im Moment scheint er noch gut bei Kräften zu sein und es ist nahezu aussichtslos Ihn einfangen zu wollen .

Foto  Rolf Schulze -( verletzter Storch in Schonhaltung )

Zschepplin 22.04.2024  

Wir werden versuchen dem Tier auf bestimmte Art  zu helfen und berichten wieder sobald sich etwas ergeben hat.

Uwe Seidel vom Coreteam


18.April 2024  In den vergangenen Tagen sind weitere Störche bei uns eingetroffen und es gab an verschiedenen alten traditionellen Standorten erfreuliche Wiederbesetzungen aber auch harte Revierkämpfe und weitere Gelegverluste im Altkreis Borna in Kleindalzig, Zitzschen und Borna Wyhraaue.

In Staupitz südlich von Torgau haben sich nach 23 Jahren wieder Störche auf der Horstunterlage auf der Kirche niedergelassen.

Hoffen wir , das Sie bleiben und den seit 1959 bekannten Storchennistplatz wieder mit Leben erfüllen werden.

Foto Uwe Seidel 

Auf dem Kirchendach im benachbarten Klitzschen hatte sich auch ein neues Paar nieder gelassen. Der weibliche beringte Radolfzeller Storch konnte im vergangenen Jahr erstmals auf dem Nest  in Kamitz in Ostelbien von mir abgelesen werden.

Foto Uwe Seidel    Storchennest in Klitzschen

 Klitzschen 17.04.2024

 Im nächsten Ort in Richtung Torgau  in Melpitz erwartete mich die nächste Überraschung . Bei dem Storch auf der Lampe handelte es sich beim auswerten der Ringfotos um das polnische Weibchen , welches vor einigen Wochen versucht hatte den Horst in Frankenhain zu besetzen und dann vom vermutlichen vorjährigen Brutpaar vertrieben worden ist. Auch in Melpitz wurde Sie von dem brütenden Storch auf dem Feuerwehrschlauchtrockenturm abgewiesen als Sie auf dem Nest landen wollte. ( Fotos Uwe Seidel )

Melpitz

Die 2019 beringte Störchin stammt aus Luszkowo Krzywin  und hatte sich danach auf dem Melpitzer Kirchendach niedergelassen.

Melpitz 2

In Werdau auf der östlichen Seite von Torgau hatte sich auf der bisher nicht bebrüteten Nisthilfe tatsächlich auch ein diesmal unberingtes Storchenpaar niedergelassen. Foto Uwe Seidel 

Werdau

Auch auf dem seit 1930 bekannten Nistplatz in Großtreben hatte sich 2023 nach Jahren des Leerstandes  wieder ein Storchenpaar eingefunden. Foto Uwe Seidel

 GRoßtreben2024

Auch in Mockritz welches sich genau auf der gegenüberliegenden Seite der Elbe befindet war der Storchenmast wieder von einem Paar besetzt und ein Storch mit gelbem Ring aber nicht erkennbarer Schrift suchte in Horstnähe im Weizenfeld Nahrung . Es könnte sich um das  Weibchen handeln , welches im Vorjahr  den hohen Schornstein in Trossin bezogen hatte ohne zu brüten. Foto  Uwe Seidel 

bei Mockritz   

Es könnte nach jetzigem Stand in diesem Jahr wieder  ein neuer Rekord an Brutpaaren verzeichnet werden. Der Bruterfolg indes ist von vielen Faktoren und möglichst reichlichem Nahrungsangebot abhängig.

In Grubnitzer traditionellen Horst auf der Werkstattesse hat sich wie bereits erwähnt eine Nilgans eingenistet und ein unberingtes Storchenpaar hat jetzt den "Ablenkhorst" auf einem Nistmast bezogen und  Sie bauen jetzt fleißig und tragen aber auch leider Plastikmüll in das Nest hinein.  Foto Uwe Seidel 

Grubnitz 15.04.24

Anhand der zahlreich vorhandenen Webcam's in unserem Erfassungsgebiet kann man unmittelbar am Storchenlleben teilhaben und an einigen Standorten wie in Thräna werden vorraussichtlich  schon am Wochenende die ersten Jungen schlüpfen...

Wir freuen uns über Ihre Beobachtungen und Meldungen zu aktuellen Storchengeschehen.

Uwe Seidel vom Coreteam 


14.April 2024 Jetzt sind die meisten Nester besetzt und es gibt auch schon eine erste Neuansiedlung in Haubitz bei Borna , aber auch leider schon die ersten Gelegeverluste durch Revierkämpfe in Großbardau und Zitzschen.

Wir können nur hoffen ,das die Störche noch nicht die vollen Gelege hatten und noch einmal nachlegen können.

In Haubitz westlich von Borna hat ein privater Bauunternehmer einen verzinkten Storchenmast auf seinem Betriebsgelände errichtet, welcher auch schon vor zwei Tagen von einem unberingtem Storchenpaar aufgesucht wurde und es sieht so aus , als ob sich das neue Pärchen dort häusslich einrichten wird.      Foto 13.04. Uwe Seidel 

Auch der Baumhorst in Lampertswalde wurde wieder von einem Storchenpaar besetzt . Foto Uwe Seidel 

Lampertswalde

und auch in Kleinbeucha brütet ein Storchenpaar wieder . Foto Uwe Seidel 

Storchenpaar in Kleinbeucha

In Körlitz hat sich auch ein Storchenpaar auf dem Nistmast  eingefunden, nachdem es sich erst auf der Esse am Dorfrand niedergelassen hatte .

Foto -Frau Born vom Ortsvorstand Körlitz 

Körlit 10 04. Frau Born

Kurioserweise gibt es in diesem Jahr etliche Umbesetzungen/Umverpaarungen /Standortwechsel von teilweise langjährigen Brutstörchen zu beobachten.(Ab Mitte/Ende  Mai können wir fest davon ausgehen wie sich die Paarsituation letztendlich gestaltet hat )

So ist im Altkreis Torgau das Proschwitzer Männchen der letzten Jahre jetzt nach  Dommitzsch umgezogen und das dortige vorherige beringte Männchen vermutlich ins ostelbische Sachsen Anhaltinische Prettin umgezogen. Von Bernd Winkler aus Prettin bekam ich die Info  das dort nach 2 Jahren Nichtbesetzung nach einem Hausbrand in Horstnähe sich wieder ein Storchenpaar eingefunden hat und ein Storch am linken Bein einen Elsaring trägt , was auf den Dommitzscher Brutstorch hinweisen könnte ? Foto Bernd Winkler 

Prettin 1004JPG

Jedes Jahr aufs Neue stellen uns die Störche vor neue Rätsel ...aber das ist gut so  .

Wir berichten weiter und freuen uns auf Ihre Beobachtungen .

Uwe Seidel vom Coreteam 


10.April 2024 Fast überall an den bekannten Standorten sind jetzt Störche angekommen und haben die angestammten Nester besetzt.

Nicht immer sind es die alteingesessenen Störche die jetzt auf den Nestern zu sehen sind und mitunter kommt es dann zu heftigen Kämpfen wie in Prießnitz bei AutoKörner wo das beringte  Männchen vom vergangenen Jahr den unberingten Nebenbuhler letztendlich vertreiben konnte und jetzt seinen Horst wieder in Besitz nahm und das Weibchen zu Ihm zurück kam. Dank Frau Sporbert aus Borna welche  den Webcamhorst aufmerksam beobachtete ,konnte jetzt auch ermittelt werden, wer das Männchen und Weibchen ist .

Foto vom 08.04. 24  Uwe Seidel (rechts das beringte M. welches 2019 in Penna Mittelsachsen von Kai Schaarschmidt  beringt wurde )

In Böhlitz Altkreis Wurzen kam nach  Info von Mario Richter ein unberingtes Paar ziemlich zeitgleich an und besetzte den vor 2 Jahren sanierten Horst. Hoffen wir , das es in diesem Jahr auch in Böhlitz wieder nachwuchs geben wird.     Foto Mario Richter 

Böhlitz M. Richter   

In Grubnitz  Altkreis Wurzen konnte ich am Dienstag auf dem traditionellen Horst der Werkstattesse statt eines Storches eine Nilgans entdecken.

Foto Uwe Seidel 

Grubnitz

auf den anderen beiden in den Vorjahren privat errichteten Nistmasten war keine Besetzung  zu sehen ...hoffen wir , das sich bald  ein Storchenpaar auf einem der 3 Horste in Grubnitz niederlassen wird. 

In Körlitz im Altkreis Wurzen war das Nest auf dem Nistmast ebenfalls leer ,aber am Rand des Dorfes auf einer alten Esse stand ein Storchenpaar ?

Foto Uwe Seidel 

08.04. Körlitz

Mittlerweile sollen sich die Störche auf dem Körlitzer Nest nieder gelassen haben.

In Jahnshain unserem südlichsten Standort hatte Jörg Spörl vor 2 Tagen die Meldung erhalten , das sich jetzt der zweite Storch eingefunden hat.

Im Vorjahr hatte sich zu unserer Freude einer unserer ehemaligen Pflegestörche auf dem Schornsteinhorst  eingefunden... und tatsächlich war die 2021 in Oelzschau geschlüpfte zierliche Storchendame ,welche damals flugunfähig im Laufwettbewerb von mir eingefangen werden konnte und in Thräna von Jörg Spörl gesund gepflegt wurde auf dem Horst neben Ihrem mächtigen Partner zu sehen... Foto Uwe Seidel 

oelzschauerin in Jahnshain 08.04.24

Die Störchin ist seit langem wieder die einzige und erste beringte  Störchin in Oelzschau und eine Nachkommin meines Patenstorches HN624, welchen ich 2015 in Loburg zur Adoption nach Pegau abgeholt hatte und welcher einige Jahre erfolgreich in Oelzschau brütete, aber sich leider  2022 (vermutlich bei einem Revierkampf )so schwer verletzt hatte , das er eingeschläfert werden mußte... So lebt HN624  also in Blutlinie weiter ...

In Drebligar  Altkreis Torgau konnte ich anläßlich einer größeren  Kontrollrunde zu meiner großen Freude auch eine alte "Bekannte" begrüßen !

Die Drebligarer Brutstörchin, welche 2018 durch eine Beinverletzung  geschwächt auf einem Feld bei Dommitzsch stand und vom damaligen langjährigen Kreisbetreuer  Harald Doms und Anwohnern eingefangen werden konnte, wurde damals noch unberingt von Harald nach Leipzig in die Tierklinik gebracht und ein verkapselter Diabolo entfernt  ... von mir wurde Sie dann nach Thräna in die Pflegestation gebracht wo Sie noch im gleichen Sommer mit einem  Kennring versehen prompt zurück zu Ihrem Nest flog .... Ihr damaliger Partner wiederum, HE566 zog nach der verlorenen Brut in der Gegend herum und ließ sich im Folgejahr im benachbarten Dommitzsch nieder wo er bis zum vergangenen Jahr heimisch war ... Der von Dietmar Heyder  in Elsnig beringte  Storch HE566 ist übrigens im Neuen Brehmbuch auch bildhaft verewigt, da er als einer der ersten nachgewiesenen zweijährigen erfolgreichen Brutstörche nachgewiesen werden konnte ...

Unsere Drebligarer Brutstörchin vermählte sich danach indes mit einem  aus Herzberg stammenden Witwer aus dem nahen Polbitz  dessen hochbetagte  Lebensgefährtin welche 2000 im brandenburgischen  Abbendorf beringt wurde 2018 nicht mehr zurückkehrte ...

Im Vorjahr hatten  sich HE566 und BB54 sogar wieder kurzfristig zusammen gefunden  bis Ihre trauten Partner wieder kamen...

2 Fotos Uwe Seidel 09.04. 2024   -BB54 und H8880  auf dem originellen mobilen  Horst in Drebligar.... 

DSCN1093

BB54 fliegt ab in Richtung Polbitz 

Drebligar 09.05.  

... in diesem Jahr ist HE566 nicht mehr in Dommitzsch gesehen worden und stattdessen befindet sich jetzt das Proschwitzer beringte Männchen der vergangenen Jahre auf der Stallesse . Foto Klaus Zschyzska  

Proschwitz AG32 K. Zschyszka

Kurios ist widerum , das im ostelbischen Sachsen Anhaltinischen Prettin  das dortige Storchennest nach einem Brand eines benachbarten Wohnhauses  seit zwei Jahren erstmalig wieder besetzt ist und ein links elsaberingter Storch ein Brutpartner ist...

(es liegt fast auf der Hand , das es sich um HE566 handelt ,was aber noch bewiesen werden muss )

Foto und Info Bernd Winkler 

Prettin  

Es bleibt also sehr spannend und die Störche halten immer wieder interessante Geschichten für uns bereit...

In Kleinbothen scheint sich jetzt nach mehrmaligen "Horstbesuchern"  ernsthaft ein Storch für das Nest auf dem Gittermast zu interessieren. Leider ist das Nest in den letzten Jahren immer wieder nur von wechselnden  Paaren besetzt worden und es gab kaum noch gute  Bruterfolge.

Der beringte männliche Brutstorch vom Vorjahr ist bisher auch nicht wieder aufgetaucht... wie leider fast  jedes Jahr die Partner gewechselt haben was letztendlich nicht zu einer gewissen nötigen Stabilität der Brutpartner  beiträgt .

Am von Rapspflanzen bewachsenen Nest liegt es garantiert nicht...

Wenn das Nest der Grund wäre ,hätten die Störche in der Nähe  genügend Ausweichmöglichkeiten.

Am gegenüberliegenden Muldeufer in Förstgen besteht ein bisher unbesetzter Nistmast und auf dem Rittergut Kössern befindet sich auch ein proffessioneller Dachhorst und der Horst in Großbothen ist auch schon seit  vielen Jahren verwaist, was vermutlich ehern  mit der Landnutzung als dem Standort zu tun hat.

Foto Uwe Seidel - Nest  in Kleinbothen 10.04.2024  

Kleinbothen 10.04.24

Der Storch hat übrigens schon begonnen die Pflanze einzudämmen und manchmal gibt so ein Gewächs sogar  Schutz vor allzugroßer Sonneneinstrahlung. Im Herbst werden wir versuchen mit entsprechend manueller "schmaler" Technik die Pflanzen zu entnehmen. Leider reichte in der Vergangenheit selbst  die Ausladung der Grimmaer Feuerwehr nicht aus um von der Strasse bis an das Nest zu gelangen .

Insgesamt kann man zum jetzigen Zeitpunkt mit der Besetzung  der Horste sehr zufrieden sein und es werden in den nächsten Tagen und Wochen mit Sicherheit noch weitere junge Störche in unser Brutgebiet einströmen .

Uwe Seidel vom Coreteam 


7.April 2024  Am Wochenende sind weitere Störche angekommen  und es kam auch an einigen Standorten zu erbitterten  Kämpfen...

In Göttwitz konnte Gunter Ehlers heute hautnah beobachten wie zwei Störche um das Nest im Luftkampf stritten .

Foto Gunter Ehlers 

Kurios dabei ist  , das von Gunter Ehlers ein beringter  weiblicher Storch anhand des Kennringes abgelesen wurde, der 2022 in Mahlis gebrütet hatte und 2023 nicht in Erscheinung getreten ist. (hier unten im Luftkampf zu sehen )

Vor einigen Tagen befanden sich 2 noch  metallberingte Störche auf dem Göttwitzer Horst . In den vergangenen Jahren brüteten immer unberingte Störche auf der Göttwitzer Esse.

Einer der beringten Störche den Gunter Ehlers zuerst abgelesen hatte befand sich jedoch  gestern bereits an seinem angestammten Nest in Mahis ... Foto Uwe Seidel 

Mahlis 06.04.24 

Am heutigen Abend bekam ich Nachricht von Jörg Spörl, das es in Prießnitz Autohaus auch schwere Kämpfe zwischen dem bisherigen unberingten Paar und einem  Storch mit Metallring gegeben hat. Im vergangenen Jahr konnte leider niemand feststellen , ob es sich um einen  männlichen oder weiblichen Storch handelt .

Es ist sehr wahrscheinlich , das auch hier ein Brutstorch etwas später angekommen ist und nun den Nebenbuhler oder auch die Rivalin bis auf's Blut bekämpfen wird....Aus der Erfahrung heraus kämpfen die Weibchen erbitterter und mitunter bis zum Tod um Ihr Nest ...

Wir hoffen natürlich sehr , das sich die Paare ohne ernsthafte Verluste zusammen finden werden , denn leere Niststandorte gibt es bei uns reichlich...Das unberingte  Paar welches sich in Borna Wyhra niedergelassen hatte,war zwischenzeitlich auf einem der 5 Nester in Thräna bei Jörg Spörl gelandet und hatte sich dann aber doch wieder für  Borna entschieden.

Borna Wyhra aue

In Thallwitz und Böhlitz sind jetzt auch die Storchenpaare nach Info von  Mario Richter komplett. 

Foto Mario Richter  Storchennest Thallwitz 06.04. 24

Thallwitz 06.04. 24 M. Richter  

 Foto Mario Richter - Storchennest Böhlitz 

Böhlitz

Auch in Mittelsachsen sind  nach Info von Herrn Müller und Kai Schaarschmidt schon viele Storchenpaare eingetroffen.

Foto Herr Müller - Storchennest in Neuwallwitz Neuwallwitz

Uwe Seidel vom Coreteam 


04. April 2024   In diesem Jahr sind erfreulicherweise schon viele ostziehende Störche zeitiger in unser Erfassungsgebiet  zurück gekehrt als in den vergangenen Jahren und haben bisher ca. 80 Prozent der Horststandorte des Vorjahres besetzt.

In den Vorjahren kamen die meisten der Langstreckenzieher Mitte April zurück und mancheSpätankömmlinge  sogar erst Anfang Mai. 

Einige  Horste auf welchen  im Vorjahr gebrütet wurde sind leider  noch gar nicht angeflogen worden, aber in der Region Geithain gibt es neben Prießnitz, wo sich zwei besetzte Standorte befinden, jetzt auch im benachbarten  Frankenhain mehrere Störche  welche die Nester auf dem Grundstück von Familie Bauer für sich beanspruchen. Zuerst war ein neues Paar mit einem polnischen Ringstorch angekommen und hat den Haupthorst besetzt und seit vorgestern  ist vermutlich das unberingte Paar vom Vorjahr zurück , welches sich wieder das niedrigere Nest ausgesucht hat . Wir sind gespannt wie sich die Sache entwickelt.  In unserer Region gibt es bisher keine Orte wo die Störche in unmittelbarer Nachbarschaft brüten.

Foto Uwe Seidel 04.04. 2024 -Frau Bauer und Jörg Spörl schauen zu den beiden besetzten Frankenhainer Nestern  

An einigen Standorten gab es wie jedes Jahr wegen eines  fehlenden Partners  Umverpaarungen zu verzeichnen und auch Horstkämpfe .

In Seebenisch konnte die langjährige polnische Brutstörchin nach heftigen Revierkämpfen Ihr angestammtes Nest vorläufig nicht erobern

und wurde stattdessen ziemlich lädiert und  geschwächt  bei Albersdorf von Dietmar Heyder gesichtet.

In Püchau konnte ich bei meiner gestrigen Kontrollrunde auch nicht den männlichen beringten Brutstorch H6041 auf dem Gärtnereischornstein sehen sondern ein unberingtes Paar stand auf dem Horst  und  wehrte gerade ein Paar ab , welches versuchte auf dem Nest zu landen.

Foto Uwe Seidel - 03. April   - Landeversuch eines "Fremdstorches"auf dem Püchauer besetzten  Horst 

Püchau 3.04.24 

In Dewitz konnte ich gestern  zu meiner großen Freude die vermißte Großzössener Brutstörchin AV436 der vergangenen Jahre mit einem unberingtem männlichen Storch bei böigem Wind auf dem hohen Schornsteinnest stehen sehen.

Foto Uwe Seidel  

DSCN0627 

Vermutlich ist Sie schon seit Ende Februar in Dewitz und es wird spannend ob Sie noch zur Brut schreiten wird oder  ob die 19 jährige Horstinhaberin mit dem Fußring noch zurück kommt ?

Einige beringte Brutstörche ,die jetzt noch fehlen werden wohl kaum noch zurückkehren, aber so ist es jedes Jahr und es rücken jüngere Störche nach...

Sehr erfreulich ist es auch, das die Großbardauer Störche wieder wohlbehalten zurück sind und die Kinder der Kita "Spatzennest " Live oder anhand der Webcam am Storchengeschehen  teilnehmen können.

Foto Uwe Seidel         04.04.24 "Emely" und Ihr unberingter Partner auf dem Großbardauer Storchennest 

Großbardau

Uwe Seidel vom Coreteam 


29.März 2024 Karfreitag 

In der vergangenen Woche gab es einen starken Einflug von ostziehenden Weißstörchen in Mitteldeutschland zu verzeichen.

Aus allen Regionen gab es in den letzten Tagen  Meldungen von der Ankunft der Frühlingsboten, so das jetzt schon viele Standorte von Storchenpaaren besetzt sind und wir mit Bitte um Verständnis aufgrund der Vielzahl nicht auf alle einzelnen Beobachtungen  eingehen können bzw. alle  Fotos einzustellen in der Lage sind. Alle Daten werden aber aufgenommen und in der Statistik berücksichtigt .

Am Donnerstag gab es leider auch einen  traurigen Anlass über den ich heute berichten muss.

Steffen Müller unserer  Storchenberinger für die Altkreise Grimma und Wurzen und Mügeln ist

am 08. Februar nach langer schwerer Krankheit im 63. Lebensjahr aus dem Leben geschieden.

Am gestrigen Donnerstag fand an seinem Wohnort in Erlau in Mittelsachsen die Trauerfeier im Kreise der Angehörigen und Weggefährten statt . 

Steffen Müller war ein sehr naturverbundener besonderer Mensch und hat in 40 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit  über 20.000 Vögel besonders Eulen und Greifvögel und seit 2009 auch hunderte Weißstörche im Auftrag der Vogelwarte Hiddensee mit Kennringen versehen.

Es fällt mir schwer zu verstehen, das er nun nicht mehr unter uns weilt...

Einige von Ihm beringte Störche aus den vergangenen Jahren sind bereits wieder zurück im Brutgebiet und werden uns hoffentlich noch lange an Ihn erinnern.

Ein 2017 von Steffen in Mügeln beringter Storch brütet bereits seit 2020 in Camina bei Bautzen .

Andreas Baumgärtel konnte Ihn schon in diesem Frühjahr am Standort ablesen.

Am Donnerstag Nachmittag konnte ich in Thallwitz einen 2018 in Nemt  von Steffen beringten männlichen Weißstorch ablesen,

welcher im Vorjahr erfolgreich in Thallwitz gebrütet hat 

So lebt sein Wirken für den Weißstorchschutz fort und vielleicht hat er ja sogar durch seine einfühlsame Art einige Kinder inspiriert ,so das Sie später in seine Fußstapfen treten werden und für den Naturschutz Begeisterung entwickeln können. 

Foto -Archiv Sachsenstorch von Jens Frank   - Steffen Müller anlässlich der Beringung der Jungstörche in Prießnitz Korndörfer  2014

 

 


In Burkartshain ist nach Info von Diana Sickroth ein unberingtes Storchenpaar eingetroffen welches sich auch zeitgleich verpaart hat und vermutlich das Brutpaar aus dem Vorjahr sein könnte. Foto Diana Sickroth

In Radibor  bei Bautzen konnte Andreas Baumgärtel das unberingte Storchenpaar mit dem  markanten "Klaffschnabel "begrüßen.

(rechts im Bild )

Foto Andreas Baumgärtel 

DSCN3622 Radibor 1

In Proschwitz und Wörblitz  Altkreis Torgau trafen nach Info von Klaus Zsyzska zwei Storchenpaare ein .  ( Fotos von Klaus Zsyzska)

Storchenhorst in Proschwitz  

Proschwitz Klaus Zschjpg 

Storchenhorst Wörblitz 

Wörblitz

Die Nahrungsbedingungen in der Elbaue scheinen in diesem Jahr durch ausreichende Niederschläge bisher günstig zu sein.

Foto Klaus Zsyzska 

bei Proschwitz

In Frankenhain hat sich erfreulicherweise auch ein erster Storch eingefunden  (Foto Elke Frank )

Frankenhain Elke 28

Im benachbarten Frauendorf traf  ein Paar ein (Foto Elke Frank )

Frauendorf

In  Nepperwitz traf nach Info von Frau Eilenberger in dieser Woche auch das Storchpaar ein . Foto Frau Eilenbereger 

Nepperwitz Frau Eilenberger

In Wellaune konnte Rolf Schulze ein vermutlich neues Paar auf dem im Vorjahr errichteten Horst fotografieren. 

Wellaune R. schulz

In Stehla dem  östlichsten Standort unseres Leipziger Erfassungsgebietes konnte Holger Teichert einen neuen weiblichen tschechischen Ringststorch ablesen , -der männliche Storch ist nicht beringt .      Foto Holger Teichert 

Stehla24

In Thräna befinden sich laut Webcam jetzt 5 Eier im Nest Traena 5 Eier

Wir wünschen allen Besuchern unserer Seite ein besinnliches Osterfest und interssante Beobachtungen in der Natur.

Uwe Seidel vom Coreteam


24. März 2024  An manchen Horsten  wird schon gebrütet und die ersten Ostzieher könnten eingetroffen sein...

In Nemt und  Borna Wyhraaue sind am Wochenende vermutlich die ersten Ostzieher gelandet .

In Thräna befand sich heute nach Info von Körg Spörl laut Webcam  das 4. Ei  im Nest  und am 5. wurde gearbeitet.

Die Thränaer Webcam ist jetzt auch online . Foto von Jörg Spörl 

In Mörtitz konnte Mandy Birkmann schon mehrmals einen Einzelstorch fotografieren . Foto Mandy Birkmann

Mandy BirkmannMörtitz

In Kleindalzig konnte Andreas Fischer 2 beringte Störche auf dem Nest antreffen welche vermutlich auch schon mit der Brut begonnen haben.

Foto Andreas Fischer

Kleindalzig A. Fischer 20

Am vergangenen Samstag hat die Dorfgemeinschaft Bubendorf  unter Mithilfe von Jörg Spörl eine Weißstorchnisthilfe errichtet.

3 Fotos von Jörg Spörl übermittelt .Bubendorf 22

Bubendorf 2

Bubendorf fertig

Hoffen wir , das viele Störche zurückkehren mögen  und die zahlreichen neuen Nisthilfen annehmen.

Einen 2021 in Saasdorf beringten Storch konnte Steffen Wolf dieser Tage auf dem Gärtnereischornstein in Frohburg ablesen.

Im Moment fehlen an manchen Standorten leider noch einige bekannte beringte  Störche...So auch in Niedergräfenhain , wo ein neues  Elsaberingtes Männchen vermutlich den Brutstorch der vergangenen Jahre ersetzen wird.

Uwe Seidel vom Coreteam 


21.März 2024      Mit Beginn des Frühlings trafen weitere Störche ein...

Am gestrigen Tag kurz nach 11 Uhr konnte ich von meinem Garten aus ein vertrautes Klappern aus Richtung des Storchennestes vernehmen und ich schwang mich sogleich auf das Fahrrad . Tatsächlich war gerade  ein stattlicher Weißstorch auf dem Kleinbothener Storchenhorst gelandet und inspizierte einige Minuten lang das Nest und flog später in Richtung Muldenaue . Ob es einer der beiden Brutpartner vom Vorjahr ist, war nicht feststellbar , da er auch unberingt war. Foto Uwe Seidel 

 

Auf dem Weg nach Canitz nördlich von Wurzen zu einem Vororttermin betreff einer anstehenden Horstsanierung kam ich auch in Pausitz vorbei wo einer der unberingten Störche auf dem Nest stand und vermutlich eine Brutpause einlegte. Foto Uwe Seidel 

Pausitz 20

Das Canitzitzer Storchenpaar, welches  bereits ebenfalls  Ende  Februar angekommen war ,hatte nach Info von Herrn Fleischer bereits 3 Eier  gelegt wie anhand der Webcam zu sehen war !

Foto Uwe Seidel 

Canitz

Somit sind die Canitzer Störche sogar schon etwas weiter als das Thränaer Storchenpaar ,wo nach Info von Jörg Spörl das 2. Ei abgelegt worden war und das Paar fleißig am 3.Ei  arbeitete. (Fotos von Webcam Jörg Spörl )

20.03.24 3 J

20.03.24 4 j

Auf dem Rückweg von Canitz kam ich an weiteren Storchennestern vorbei. Außer in Nerchau ,wo sich der als  "wanderfreudig"bekannte  Storch ASL951 auf dem Nest  putzte,konnte ich keine weiteren Störche sehen.   Foto Uwe Seidel

Nerchau 20.03.24

Der aus der Region Karlsruhe stammende männliche Storch war vor kurzem zuerst in Burkartshain und eventuell auch Kühren gesichtet worden. Im Vorjahr hatte er in Pegau leider erfolglos gebrütet und war dann im Sommer in Burkartshain aufgetaucht. Insgesamt hat der Storch schon an 5 verschiedenen Standorten in unserem Erfassungsgebiet  erfolgreich  gebrütet, was nicht unbedingt übliches Verhalten von Weißstörchen entspricht. (In einem der vorherigen Beiträge berichtete ich ausführlicher über den Storch.) 

Dachdeckermeister Wolfgang Mohr konnte einen Storch auf dem Nest in Beiersdorf fotografieren.    Foto Wolgang Mohr 

20.03. Beiersdorf

In Otterwisch üebernachtete ein unberingter Storch laut Webcam . Ob er bleiben wird ? (Foto Klaus Döge von Webcam)

20.03. Otterwisch

Wir können davon ausgehen, das jetzt auch die ersten Ostzieher eintreffen werden  und somit  jeden Tag mehr Störche bei uns  ankommen. 

UweSeidel vom Coreteam 


18.März 2024     Das erste Ei  der Saison wurde in Thräna gesichtet ...

Nach Info von Jörg Spörl hat das Thränaer Weibchen das erste Ei abgelegt .

2 Fotos  Jörg Spörl 

Threna 1. Ei 18

In Zschepplin sind nach Information von Frau Nadin Schumann- Bischoff jetzt 2 Störche auf dem Nest zu sehen. 

2 Fotos Frau Schumann -Bischoff

Zschepplin 18.03. 2

Zscheppli 18.03. 3

In Püchau konnte Rainer Ulbricht am vergangenen Sonntag einen Storch auf dem  Horst auf der Gärtnereiesse fotografieren. 

Puechau 17.03. R. Ulbricht

In Graditz bei Torgau konnte Familie Janke das beringte Männchen der letzen Jahre bei der Ankunft auf dem Horst fotografieren.

 Graditz

Ein besonderes interessantes Storchenfoto aus Portugal von der Algarve sandte Jörg Spörl an uns...

Algarve

Vielen Dank für alle Nachrichten und Fotos . 

Uwe Seidel vom Coreteam


14. März  Neue Storchennestbauaktivitäten .

Von Andreas Baumgärtel bekamen wir die Info , das in Grubschütz im Spreetal südlich von Bautzen durch die Initiative von Dachdeckermeister Andy Gabriel und seinen Freunden ein Storchenhorst errichtet wurde, wo auch das geflochtene Nest von Andreas Verwendung fand.

(einige Fotos von Andreas Baumgärtel aus Grubschütz aus dem Spreetal  gesendet )

 

Spreetal2 2

IMG 2289 Spreetal Grubschütz

Auch in Bubendorf bei Frohburg  wurde unter Mithilfe von Jörg Spörl ein Storchennest errichtet. (Fotos über Jörg Spörl)

Bubendorf

Bubendorf 2

In Seebenisch war bereits ein Storch zurück und ein Fremdstorch versuchte nach Info von Dietmar Heyder im Storchenkampf das Nest zu erobern.

(das Foto wurde  aus  Video entnommen.)

Seebenisch

In Zschepplin konnte Nadin Schumann-Bischoff den französcischen Überwinterer auf seinem angestammten Horst fotografieren .

Der Storch war in den vergangenen Wochen an verschiedenen Orten auf der Suche nach einem Partner abgelesen worden. Der grüne zusätzlich angebrachte Kunstoffring ist allerdings abhanden gekommen. 2  Fotos Nadin Schumann Bischoff

Zschepplin 2

Zschepplin

In Camina bei Bautzen konnte Andreas Baumgärtel den männlichen Storch BB14 einen Monat früher als im Vorjahr auf dem Horst begrüßen .

Foto Andreas Baumgärtel 

BB14 Camina Muegeln

Der Storch wurde 2017 von Steffen Müller in Mügeln zusammen mit 3 weiteren Nestgeschwistern beringt.

In Nebelschütz bei Kamenz ist auch schon ein Paar komplett berichtete Andreas weiter.

Auch in Rochlitz ist nach Info von Thomas Janke schon seit einiger Zeit das ansässige Paar angekommen.

In Paußnitz im Altkreis Riesa ist auch das erste Storchenpaar gesehen worden .

Uwe Seidel  vom Coreteam


12.März 2024 Infos zu Horstkontrollen in der vergangenen Woche und zum heutigen Einsatz in Großbardau  

Uli Seidel und ich unternahmen in der vergangenen Woche eine allgemeine Horstkontrolle durch die Altktreise Grimma , Geithain und Borna .

Auf dem neu errichteten Nistmast auf dem ehemaligen Gelände der Mosterei  In Geithain standen bei unserer Ankunft  2 unberingte Störche und ließen sich auch bei Bewegung des großen Baukranes nicht beunruhigen ,was wir als gutes Zeichen ansahen , das sich der Baubetrieb nicht negativ auf das Brutverhalten der Störche auswirken wird.        3 Fotos Uwe Seidel

Geithain3 6

Geithain 06.03.

In Syhra trafen wir den fussberingten 19 jährigen in Penna beringten Brutstorch mit einer unberingten Partnerin an. (2 Fotos Uwe Seidel )

06.03.24 Syhra  

Syhra 06.03.24

In Prießnitz  auf der Esse des ehemaligen  Rittergutes konnten wir in den Vormittagsstunden ein unberingtes Storchenpaar sehen.

Foto Uwe Seidel 

Prießnitz 2 06.03.24

Auf der Gärtnereiesse in  Niedergräfenhain und in Großzössen befand sich jeweils ein unberingter Storch auf den Schornsteinhorsten.Auf allen anderen kontrollierrten Niststandorten konnten wir keine Störche sehen.

Am heutigen 12. März stand eine Reperaturaustauschaktion in Großbardau auf dem Programm, da die Kamera vom Nest an der Kita Spatzennest nicht mehr funktionierte. Die Firma Mitnetz Grimma ,welche die Nisthilfe in Großbardau 2021 errichtet hatte, stellte kurzfristig und  unbürokratisch einen Hubsteiger zur Verfügung und Webmaster Klaus Döge konnte mit Hilfe eines Mitarbeiters von Mitnetz in 3 Zügen den Fehler beheben.

Foto Uwe Seidel - Klaus Döge bereit für den Einsatz 

Großbardau 2024

Großbardau 12

In luftiger Höhe wurde zuerst ein defektes Kabel ersetzt ,die Webcam ausgetauscht und  noch neu ausgerichtet.

Fotos Uwe Seidel

Während der Arbeiten landete überraschend ein unberingter Storch auf dem Horst  und schaute sich interessiert um...Ob es der männliche Horstbesitzer oder ein Durchzügler ,war konnten wir leider nicht abschließend  feststellen. Wir  müssen abwarten ,ob er sich dauerhaft auf dem Nest niederlassen wird oder weiter gezogen ist.     Foto Uwe Seidel

12.03. Großbardau

Die Camera ist jetzt dank der Unterstützung durch das lokale Energieunternehmen Mitnetz wieder einsatzbereit und auf unserer Seite verlinkt. Herzlichen Dank auch an Klaus Döge für seinen starken Einsatz in luftiger Höhe .        Foto KLaus Döge 

Camera Großbardau

Uwe Seidel vom Coreteam


 

10.März  Auf folgenden  Sächsischen Nestern sind  weitere Störche eingetroffen.

Von Andreas Baumgärtel bekamen wir die Nachricht , das in Nucknitz im Altkreis Bautzen ein Paar komplett ist und in Nostitz ein unberingter Storch angekommen ist . Foto Andreas Baumgärtel 

 

Nucknitz 2 

Im mittelsächsischen Grüna bei Chemnitz ist ein Storch schon längere Zeit in der verlinkten Webcam zu sehen.

In Waldenburg ist nach Info von Herrn Schulze ein Storchenpaar anwesend.(ohne Fotos)

In Frauendorf ist am 07.März wieder ein Storch auf dem Horst angekommen ,nachdem vorher schon ein Horstbesucher zu sehen gewesen war.. Foto Jörg Spörl 

Frauendorf 07.03. J. Spörl  

In Geithain Altdorf konnte Annett Goldammer ein Weißstorchpaar auf dem Horst fotografieren, wobei es sich vermutlich um das unberingte Paar von der Mosterei handelt.     Foto Annett Goldammer 

Geithain Altdorf A. Goldammer

In Ölzschau konnte Rainer Ulbricht einen Einzelstorch auf dem hohen Nest auf der Esse  ablichten. Foto Rainer Ulricht 

Oelzschau Rainer Ulbricht

Jörg Spörl hat in der vergangenen Woche in Eigeninitiative unter anderem die Horste in Frankenhain , Nauenhain und Borna Kirche erklommen und die Nester frisch hergerichtet bzw. ausgekleidet.      Foto  von Frankenhain- (2Nester) von Jörg Spörl 

Frankenhain 

Borna  Nest auf Kirchendach - Foto Jörg Spörl 

Borna 3

Udo Weisser konnte am 8. März ein Storchenpaar auf dem Nest in Süptitz fotografieren. Foto Udo Weisser

08.03. U. Weisser Süptitz

Wir berichten weiter . 

Uwe Seidel vom Coreteam 


05.März  Auch in den vergangenen Tagen sind wieder mehrere Störche aus dem Winterquartier zurück gekommen.

Mindestens 17 Paare und 12 Einzelstörche sind bisher im Leipziger Erfassungsgebiet bekannt geworden.

Auch in den anderen sächsischen Regionen sind bereits Störche eingetroffen.

Frau Sieber konnte in Mosel bei Zwickau zwei Störche auf dem Horst fotografieren und die langjährige  beringte Störchin ablesen, welche in Prießnitz /Geithain beringt wurde.(links im Bild )

Foto Frau Sieber 

In Saasdorf südlich von Groitzsch ist nach Info von Olaf Becher seit heute ein unberingtes  Storchenpaar anwesend.

Foto Olaf Becher 

Saasdorf Olaf Becher 2

In Dewitz bei Taucha ist nach Info von Bodo Schwarze seit dem Wochenende auch ein Storchenpaar auf dem hohen Schornsteinhorst anwesend.

Ob es sich dabei auch um das schon ältere ostziehende fussberingte Weibchen handelt, ist jedoch ungewiss und muss noch festgestellt werden.

Foto Bodo Schwarze 

Dewitz 05.03. 24

In Prießnitz konnte Annett Goldammer dieser Tage ein vermutlich unberingtes Paar bei der Nahrungssuche beobachten.

Jörg Spörl hatte bereits am Freitag auf dem Prießnitzer Horst der Firma Körner einen Storch fotografieren können.

Foto Jörg Spörl 

Prießnitz 01.03. Auto

In Dommitzsch konnte Klaus Szyszka einen unberingten Storch auf dem Horst und bei der Nahrungssuche  fotografieren. 

2 Foto Klaus Szyszka 

Dommitzsch

Dommitzsch 2

Auf unserer Homepage sind jetzt auch wieder die ersten  Webcams online und mit etwas Glück kann man auch schon Schnappschüsse von bewohnten Nestern oder  auch zufällig anwesenden Interessenten einfangen wie in Frohburg oder Otterwisch .

Otterwisch 1.03.

Auf dem Horst In Frohburg hatte sich vermutlich das Syhraer Paar zu einem Kurzbesuch eingefunden.

Der einzige in dieser Region verbliebene Storch mit Elsaring am linken Fuss(links im Bild)  hatte den Winter über in Frohburg verbracht und vielleicht mit seiner Partnerin einen Ausflug zu dem sonst noch leeren und hohen attraktiven Nest auf der Gärtnereiesse unternommen .

1.03. FRohburg

Ein neuer und bereits zugeschalteter  Webcamhorst wurde vor kurzem in Kühren auf dem Dach eines Wohnhauses mit Hilfe unseres Webmasters Klaus Döge eingerichtet.(ohne Foto)

In Frohburg hat Jörg Spörl das Nest auf dem zweiten Horststandort Frohburg 2 am Klärwerk  mit einem frischen Geflecht ausgebessert.

Foto Jörg Spörl 

2.03. J.S.Frohburg Klärwerk  

Auf dem Haupthorst in Thräna  hat sich das altbewährte Paar der letzten Jahre nach Info von Jörg Spörl bereits häuslich eingerichtet und unternimmt tagsüber ausgedehnte Ausflüge .

Foto Jörg Spörl 

Thrähna

In Belgern konnte Holger Teichert das langjährige beringte  Weibchen auf dem Horst der ehemaligen Brauereiesse identifizieren.

Vielen Dank an dieser Stelle für alle eingegangenen Beobachtungen und Fotos  von Storchenankünften und Ringmeldungen !

Uwe Seidel vom Coreteam


29.Februar 2024   Weitere Storchenankünfte 

In Schkeuditz hat sich nach Info von Matthias Hartung ein unberingter Storch eingefunden und somit scheint das Paar vom Vorjahr wieder vereint.

Foto Matthias Hartung (rechts das beringte Weibchen )

Nicht in jedem Fall sind zu Beginn der Brutsaison die "richtigen" Störche auf den jeweiligen Horsten zu sehen. 

In Rötha konnte Horstbetreuer Heinz Horn in dieser Woche zwei Störche auf der Esse fotografieren und dabei das beringte Ölzschauer Weibchen ablesen. Ob es bei dieser neuen Verpaarung bleibt, wird sich erst  in den nächsten Wochen erweisen.

Meistens kehren die Einzelstörche später zu Ihren angestammten Nestern zurück  wenn die "richtigen" Partner wieder im Brutgebiet zurück sind.

2 Fotos  Heinz Horn 

Roetha  

Roetha 27.02. Herr Horn

In Frohburg konnte Steffen Wolf ein unberingtes Storchenpaar auf der Gärtnereiesse fotografieren .

Foto Steffen Wolf 

Frohburg st

In Geithain konnte Anette Fiedler  auf dem neuen Gittermast  an der ehemaligen Mosterei ein Storchenpaar fotografieren.Nach Info von Anett Goldammer befanden sich vorher je 1 Storch auf der Esse im Altdorf und 1 Storch auf dem Ersatzmast an der Mosterei. Ob Sie sich jetzt erst neu  gefunden haben oder bereits  zusammen gehören wird sich auch in nächster Zeit zeigen.

Foto Anett Fiedler

Geithain Anett Fiedler jpg

Wir berichten weiter, sobald es Neuigkeiten gibt und freuen uns auf Ihre Beobachtungen.

Uwe Seidel vom Coreteam 


27. Februar 2024  Einige aktuelle Storchennews 

Von Storchenfreund Andreas Baumgärtel bekam ich die Info, das auch im Altkreis Bautzen der erste Storch eingetroffen ist .

In Nucknitz traf am 25.2. die beringte Brutstörchin des Vorjahres ein. Sie stammt aus Forst in BW und wurde 2019 nestjung beringt .Nach Ihrer Ankunft schaute Sie sich in der Umgebung um und konnte von Andreas im Nachbarort in Loga auf dem Herrenhaus fotografiert werden.

2 Fotos Andreas Baumgärtel 

 25.02. Loga A. B. 2

 Andreas sein Storchenfreund Alois Krafczyk eröffnete in diesem Jahr zum 38.mal die traditionelle Storchensaison in Haslach .

Foto von Andreas Baumgärtel

DSC08527

Der Storch hatte also schon immer eine wichtige Rolle in der Geschichte und wird hoffentlich weiter die Bitten der Gottesgläubigen Menschen erhören und Sie vor dem Ungeziefer der Welt beschützen...

Indes sind weitere Einzelstörche in Niedergräfenhain (Info von Annett Goldammer), in Frauendorf (Andre Fischer) angekommen und laut Presse in Oschatz  OT Zschöllau vermutlich das unberingte Paar der vergangenen Jahre .

Am gestrigen Montag konnte Diana Sickroth den ersten Storch in Burkartshain Altkreis Wurzen  auf einer Esse in Horstnähe entdecken .

2 Fotos  Diana Sickroth 

AL951 in BH D. S. 26

BH 26 

Der 2014  in Steinbach /Karlsruhe beringte Storch hatte sich nach dem  Brutverlust  im Vorjahr in Pegau im Sommer  in Burkhartshain sehen lassen und vermutlich auch schon Interesse an der verwitweten Störchin gezeigt...

Der reiselustige  Storch hatte bereits als zweijähriger erfolgreich im benachbarten Kühren gebrütet , was mit dem jungen Alter bisher als selten galt.

Außerdem hat er nachgewiesenermaßen an fünf  verschiedenen Standorten mit verschiedenen Partnerinnen gebrütet, was auch nicht gerade üblich ist weil Störche versuchen immer wieder Ihr angestammtes Nest zu besetzen.

Von 2017-2019 hat er 3 mal mit unterschiedlichem Erfolg in Malkwitz  (Altkreis Oschatz), danach 1 mal in Nerchau (Altkreis Grimma) ,

1mal in  Mutzschen (Altkreis Grimma ) und 2 mal in Pegau (Altkreis Borna)..

Diethard Wagner konnte am gleichen Tag in Kühren einen Storch auf dem Horst fotografieren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich um den Storch aus Burkhartshain. 

Foto Diethard Wagner 

26.02. Kuehren Diethard Wagner  

Insgesamt sind Stand heute mindestens 9 Paare und 12 Einzelstörche im Leipziger Erfassungsgebiet anwesend.

Wir freuen uns auf Ihre Meldungen und Beobachtungen.

Uwe Seidel vom Coreteam  


25.Februar 2024  Aktuelle Weißstorchbeobachtungen 

Am gestrigen Samstag konnte Bodo Schwarze einen Weißstorch auf dem Schornsteinhorst in Dewitz fotografieren.

Ob er zum dortigen Nest gehört oder nur gerastet hat, werden wir in den nächsten Tagen erfahren.

Foto Bodo Schwarze 

Auf dem Schornsteinhorst in Canitz bei Wurzen konnte Rainer Ulbricht am Samstag einen Einzelstorch und heute schon ein Paar fotografieren.

Fotos Rainer Ulbricht 

Rainer Ulbricht

Canitz 25.2. G Rainer Ulbricht

Gunter Ehlers konnte das Paar heute ebenfalls auf dem Nest  beobachten und den Ring des männlichen Horstbesitzers der vergangenen 4 Jahre ablesen.

Es handelt sich um einen neunjährigen Storch aus Görsbach in Thüringen welcher als Westzieher schon mehrmals in Spanien abgelesen wurde und vorher 2 Jahre erfolgreich in Gotha bei Eilenburg gebrütet hat bevor er das Nest in Canitz erobert hat.

Einen unberingten Einzelstorch auf dem Nest in der Emil- Teich- Strasse in Knautkleeberg und das unberingte  Pausitzer Paar konnte Gunter Ehlers auf seiner Kontrolltour ebenfalls auf dem Nest  beobachten.

In Groitzsch im Altkreis Borna konnte Olaf Becher ein unberingtes Paar auf der ehemaligen Gärtnereiesse fotografieren.

Foto Olaf Becher 

Groitzsch Olaf Becher  

Somit sind jetzt mindestens 8 Paare und 9 Einzelstörche in unserem Leipziger Erfassungsgebiet anwesend.

In Seebenisch südlich von Leipzig gab es leider eine nicht so schöne Begebenheit, wovon im folgenden LVZ- Artikel berichtet wird.

Foto von Art. LVZ

LVZ Muldental 19 02 2024 Dokument 12

Hoffen wir , das es in diesem Jahr keine weiteren dummen Streiche oder gar  ernsthafte Störungen gegen die Störche geben mag .

Uwe Seidel vom Coreteam


21.Februar 2024  Heute sind weitere bekannte Brutstörche angekommen.

In Schkeuditz ist nach Info von Matthias Hartung heute ein männlicher beringter Storch auf dem Horst eingetroffen und es kam zur Kopulation.

Anhand der Fotos von Matthias Hartung konnte der angekommene  Storch als der männliche Wehlitzer Brutstorch der letzten Jahre identifiziert werden. Der Storch wurde 2011 im Böhmischen Pilsen beringt und brütet bereits seit 2014 erfolgreich  in Wehlitz .

Solange die"rechtmäßigen angestammten"Partner noch nicht da sind, kommt es nicht selten vor , das Sie sich sozusagen als Nachbarn einen Besuch abstatten um sich die Wartezeit zu verkürzen...

Foto Matthias Hartung 

In Thräna konnte Jörg Spörl heute nachmittag mit Freude festellen , das seine  Brutstörchin der vergangenen Jahre wieder da ist !

Die Störchin wurde 2014 in Beiersdorf bei Grimma nestjung  beringt und brütet seit 2020 in Thräna und war schon am Vortag  angekommen.

Die günstige Wetterlage hat die westziehenden  Störche in diesem Jahr etwas früher als sonst bewogen in Ihre Brutgebiete zurück zu kommen.

Foto  Jörg Spörl

Thraena

In Grosswig konnte Klaus Szyszka das unberingte Storchenpaar schon in Hochzeitsstimmung beobachten.

2 Fotos  Klaus Szyszka

Grosswig 2 

Großwig

Auf dem Ersatznest In Geithain an der Mosterei  hat sich heute wieder ein Storch umgesehen. Ein zweiter hat nach Info von Jörg Spörl noch gezögert auf dem neuen Nest zu landen, da in der unmittelbaren Nachbarschaft mit dem Kran gearbeitet wird. Bis zum Brutbeginn ist noch reichlich Zeit und im Normalfall sollte sich das Storchenpaar an die neuen Gegebenheiten gewöhnen.Wir beobachten die Entwicklung und berichten zu gegebener Zeit wieder.

Foto Jörg Spörl   

Geithain Mjpg

In Otterwisch ist heute nachmittag zur großen Freude von Klaus Döge sozusagen als Geburtstagsüberraschung ein erster Storch gelandet

und hat das Nest inspiziert und gereinigt.

Foto von Webcam Otterwisch by Klaus Döge 

Otterwisch  

Uwe Seidel vom Coreteam 


19.Februar  2024   Weitere Störche eingetroffen.

Seit gestern sind uns weitere Ankünfte von westziehenden Weißstörchen mitgeteilt worden.

In Großwig bei Torgau konnte Udo Weisser heute zwei Störche auf dem Horst beobachten.

In Kleindalzig südlich von Leipzig konnte Frau Berger heute auch den ersten Storch auf der Gärtnereiesse fotografieren.

Foto -Kleindalzig -Susann Berger  

 

In Groitzsch Altkreis Borna ist heute nach Info von Olaf Becher auch der erste Storch auf dem Horst gesichtet worden. In der Aue wurden bereits 3 Störche bei der Nahrungssuche beobachtet. 

Foto Olaf Becher 

GroitzschOlaf Becher  

In Zschocken im Landkreis Zwickau konnte Herr Illmann auf dem Horst Zschocken 2 einen bisher unbekannten Storch mit einem schwarzen Elsaring der Vogelwarte Radolfzell ablichten.

Foto Herr Illmann

Zschocken 2 Herr Illmann

Von Jörg Spörl bekam ich die Info , das in Thräna heute Abend ein zweiter Storch auf dem Haupthorst anwesend war .Ob es sich um das angestammte Weibchen oder eine andere Storchendame handelt , wird Jörg Morgen erkunden. Von seinem Bekannten mit Vornamen Peter bekam er ein Foto mit einem Storch auf dem im Vorjahr errichteten Horst in Kömlitz. Dabei soll es sich um die altbekannte und beringte  Storchendame  aus dem Nachbarort in Oelzschau handeln.

Foto Peter

Koemmlitz Peter  

In Zschepplin ist nach Info von Frau Nadin Schumann-Bischoff jetzt auch wieder ein Storch anzutreffen. Mit Sicherheit handelt es sich um den französischen Winterstorch, welcher sich die letzten Wochen in Rödgen aufgehalten hat und in den vergangenen Tagen von Dieter Wend in Mörtitz und Gruna anhand seines Ringes identifiziert wurde.

Foto Nadin Schumann- Bischoff

Zschepplin Frau Schumann Bischoff 

Wir freuen uns auf Ihre Meldungen .

Uwe Seidel vom Coreteam


16.Februar 2024  Storchenpaar in Roitzschjora hat schon Frühlingsgefühle ...

Von Storchenfreund Rolf Schulze kam heute vormittag die Info , das auch das Roitzschjoraer Storchenpaar der vergangenen Jahre  wieder glücklich vereint ist und auch schon erste Paarungsrituale auf dem Horst absolviert hat.

Fotos Rolf Schulze

 

 2024 02 16 07 40 39

2024 02 16 07 41 13

Das beringte Paar brütet seit 2021 erfolgreich zusammen in Roitzschjora  und hat bisher jedes Jahr Junge zum Ausfliegen gebracht.

Das Männchen wurde 2015 in Friedersdorf /Anhalt nestjung beringt und brütet schon seit 2019 in Roitzschjora und wurde als  "Westzieher"

außerhalb der Brutsaison schon mehrmals in Spanien abgelesen. Das Weibchen wurde wie bereits erwähnt 2006 in Mingolshein Baden beringt und hat vor 2021 im Nachbarort in Löbnitz gebrütet .


Heute ist auch in Gruna  südlich von Bad Düben der erste Storch in Horstnähe von Daniel gesehen und fotografiert  worden.

Foto Daniel 

Uwe Seidel vom Coreteam


15.Februar 2024     Storchenpaar auf dem Nest in Pausitz gesichtet!

Heute konnte Naturfreundin Diana Sickroth auf dem Nistmast  in Pausitz bei Wurzen zwei Störche fotografieren.

Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um das unberingte Brutpaar der vergangenen Jahre, welches bisher immer fast zeitgleich als erstes im ehemaligen Muldentalkreis angekommen ist. 

Foto Diana Sickroth 

 

Von Jörg Spörl bekam ich heut Abend die Info , das in Wilchwitz einem angerenzenden kleinen Ort im Altenburger Land  ebenfalls ein Storchenpaar angekommen ist. 

Uwe Seidel vom Coreteam


13.Februar 2024       Erstes Storchenpaar in Nordsachsen komplett !

Heute ist nach Info von Kreisbetreuer Dieter Wend in Hainichen bei Eilenburg die langjährige Storchendame wohlbehalten eingetroffen und das erste Storchenpaar in unserem Erfassungsgebiet  ist somit wieder vereint.

Foto - Storchenpaar in Hainichen  13.Februar 2024      Dieter Wend

 

Die Störchin wurde 2011 in Barby in Sachsen Anhalt beringt und brütete erstmals 2015 auf dem Nest in Hainichen welches sich gleich neben einer Eisdiele in dem kleinen Ort unweit der Mulde befindet.

Als echte "Westzieherin" kommt Sie immer  als eine der ersten Störche zurück und bleibt auch oft bis in den Oktober hinein in der Muldenregion bevor Sie sich in Ihr Winterquartier nach Spanien begibt. Sieben mal wurde Sie in verschiedenen Jahren in der Region südlich von Madrid abgelesen und auch schon mehrmals auf dem Zugweg.

In allen 9 Jahren war Sie sehr erfolgreich und hat mit einem unberingtem Partner insgesamt 25 Junge zum ausfliegen gebracht ! 

Wünschen wir , das dem Paar auch in diesem Jahr ein guter Bruterfolg gelingen wird. 


Von Dietmar Heyder bekam ich heute die Info, das ein von Ihm in Thräna Borna 2016  beringter Storch bereits am 10. Februar auf seinem 

Horst in Lohne südlich von Oldenburg /Niedersachsen angekommen ist.

Auch dieser Storch ist ein echter "Westzieher" was mehrere Ablesungen in Spanien ebenfalls im Großraum von Madrid belegen .

Seit 2019 brütet der Storch jährlich in Lohne. Es freut uns besonders , wenn sich bei uns beringte Störche in anderen Regionen ansiedeln und erfolgreich für Nachwuchs sorgen.

Wir berichten weiter sobald es Neuigkeiten gibt .


Storchenfreund Andreas Baumgärtel aus Brohna bei Bautzen bereitet indes ein geflochtenes Nest auf einem Mellorationsrad für eventuelle Neuankömmlinge vor .

Fotos Familie Baumgärtel  

A 

Wir freuen uns auf Ihre Beobachtungen .

Uwe Seidel Coreteam 


08.Februar 2024    In Roitzschjora ist die beringte weibliche Brutstörchin der vergangenen Jahre eingetroffen.

Dieter Wend  konnte die 2006 in Mingolsheim /Baden Würtemberg nestjung beringte Störchin am gestrigen Mittwoch ablesen und Rolf Schulze konnte Sie heute  auf dem Nest fotografieren und den Ring ebenfalls identifizieren . Die Störchin hat eine bewegte Lebensgeschichte und ist in unserem Gebiet erstmals 2009 in Göttwitz  festgestellt worden.

Nachweislich seit 2010 hat Sie mit verschiedenen Partnern erfolgreich  in Löbnitz gebrütet bis Sie 2022 nach Roitzschjora gewechselt ist.

2 Fotos Rolf Schulze  

 IMG 20240208 WA0017

Auf dem Nest in Hainichen konnte Rolf Schulze bereits am 05.02. einen unberingten Storch fotogrfieren, was darauf hindeutet, das es sich um den männlichen Brutstorch handeln könnte.(das Weibchen ist beringt) Foto Rolf Schulze 

05.02.24 Hainichen R. Schulze  

In Thräna konnte Jörg Spörl am gestrigen Nachmittag eine Kuriosität auf seinem Storchennest  beobachten.

Bei anhaltendem Regen hockte der männliche Brutstorch in seinem  Nest auf dem Haupthorst und der den Winter über dagebliebene vorjährige Pflegestorch flog auf die Plattform unter dem Nest und blieb dort stehen um so weniger nass zu werden.

( Foto Jörg Spörl) 

sucht Schutz 07.02

Uwe Seidel vom Coreteam 


05.Februar 2024    Weitere Störche angekommen.

Am gestrigen Sonntag sichtete nach Info von Wolfgang Baisch  Herr Gerlach einen Weißstorch in Pausitz.

In Schkeuditz konnte heute Frau Hartung einen elsaberingten Storch ( vermutlich das Weibchen der vergangenen Jahre )  auf dem Horst fotografieren. (Foto Frau Hartung)

 

In Hainichen nördlich von Eilenburg ist nach Info von Dieter Wend auch der erste Storch angekommen.

Wir freuen uns auf Ihre Beobachtungen.

Uwe Seidel Coreteam 


03.Februar 2024    Erste Störche eingetroffen !

Nach Info von Herrn Szyszka ist bereits gestern gegen 10 Uhr der 1. Storch in Bennewitz bei Torgau auf dem Horst angekommen !

Foto -Klaus Szyszka 

Von Jörg Spörl kam heute  kurz nach 11 Uhr die Nachricht, das sein unberingter männlicher Storch  mit schneeweißem Gefieder in Thräna angekommen ist und laut und anhaltend geklappert hat und sofort angefangen hat das Nest zu inspizieren und auszubessern.

Foto Jörg Spörl

03.02.24 1 .Storch in T. J 

Es ist durchaus möglich, das jetzt auch schon an anderen Standorten wie Hainichen, Roitzschjora,Großwig oder Belgern Störche angekommen sind bzw. in den nächsten Tagen ankommen werden .

Vermutlich gerade noch rechtzeitig wurde am gestrigen Vormittag in Geithain am Standort der alten Mosterei eine Ersatznisthilfe für die in der vergangenen Woche abgerissene Heizungsesse errichtet. Die Geithainer Störche kommen traditionell auch schon meistens im Februar an.

Seit 1997 nisteten Weißstörche auf dem alten Heizungsschornstein und haben bisher 37 Junge erfolgreich zum Ausfliegen gebracht.

Der weithin bekannte,aber leider sehr früh verstorbene  Geithainer Storchenvater Herbert Bauer hatte seinerzeit eine Nisthilfe auf den außer Betrieb genommenen Schornstein aufgebracht und wurde sofort angenommen und gehörte seitdem zum Stadtbild von Geithain.

Foto Uwe Seidel 

Geithain vorher  

Die Mosterei wurde im vergangenen Jahr teilweise zurückgebaut  und an deren Stelle soll ein neues Feuerwehrhaus entstehen.

Der Baugrund des Schornsteines worauf sich das Storchennest befindet wurde von den zuständigen Behörden verworfen und die Sanierung hätte über 130.000 Euro gekostet,weshalb sich die Kommune kurzfristig entschloß die Betonesse abreissen zu lassen und eine Ersatznisthilfe zu errichten.

Es wurde also ein 20 m hoher zweiteiliger Gittermast organisiert und ein entsprechendes Fundament gegossen.

Foto Uwe Seidel 

Geithain 2

Die Metallbaufirma Schneider aus Frankenhain fertigte in kürzester Zeit ein entsprechendes verzinktes Horstgestell für das "Kunstnest"an 

und montierte  vor Ort das Gestell und die zweite Masthälfte mit Hilfe eines Kranes der Firma Hennemann Holzbau  und des Hubsteigers des Geithainer Bauhofes. 

Foto Uwe Seidel 

Montage

Kreisbetreuer Jörg Spörl steuerte die "Füllung " aus abgestochener Grasnarbe und Mist bei und vor Ort konnten wir das Nest bezugsfertig vorbereiten.

Nest für Geithain  4 Fotos Uwe Seidel 

Geithain Nest

Nun konnte das Nest welches 2 Mitarbeiter des Bauhofes in der Woche zuvor bei mir abgeholt hatten mit dem Kran aufgebracht werden.

auf gehts jpg

Nun richtete Jörg Spörl zusammen mit einem Mitarbeiter des Bauhofes in luftiger Höhe das Nest aus und Sie  befestigten es am Gestell und die Störche können kommen und werden hoffentlich das neue Nest wieder annehmen . 

DSCN9804 

DSCN9810

In diesem Sinne noch einmal herzlichen Dank an alle Beteiligten, welche an der Aktion mitgewirkt haben ! 

Mein persönlicher Dank gilt Herrn  Frank Rudolph , dem Geithainer Oberbürgermeister ,der die  Sache unbürokratisch in die Wege geleitet und organisiert hat und volksnah auch ganze Zeit mit vor Ort war und uns Storchenbetreuern Hilfe in Form der kommunalen  Hebebühne zugesichert hat wenn es nötig  sein sollte. 

Baustelle Geithain  und das neue Storchennest  am 03.Februar 2024 Foto Annett Goldammer 

Geithain A

Uwe Seidel vom Coreteam 


28.Januar 2024   Der Januar ist fast vorrüber und die beiden "Winterstörche" in unserer Region haben die kurze Kälteperiode mit Schnee gut überstanden.

Rückkehrer sind bishernoch nicht bekannt geworden, aber bei der derzeitigen Wetterlage kann jeden Tag die Meldung eintreffen, das ein Storch gesichtet wurde.

Der Frohburger Winterstorch ist wurde an den dortigen Teichen gesichtet,aber auch schon an seinem angestammten Horst in Syhra .

Foto vom 20.Januar 2024  Storchenhorst Syhra ehemalige Mosterei  von Anett Goldammer 

 

Foto Joerg Spoerl vom 21.Januar 2024 - Winterstorch an den Frohburger Hainteichen 

20.1. joerg Frohburg  

Der zweite Storch in Roedgen bei Eilenburg erfreut sich nach Info von Rolf Schulze auch bester Gesundheit .

Foto vom 20.Januar 2024  von Rolf Schulze 

Franzose in Roedgen R

In dieser Woche hat unser langjähriger Storchenberinger Dietmar Heyder seinen 80 . Geburtstag begangen ,

wozu wir Ihm hiermit auf unserer Webseite auch herzlich gratulieren möchten und Ihm vor allem viel Gesundheit für weitere erfolgreiche Jahre 

bei der Vogelberingung wünschen !

Dietmar Heyder ist seit 1966 Vogelberinger und hat seit 1982 weit über 2000 Weißstörche beringt  worunter sich zahlreiche Störche mit besonderen Lebensgeschichten befanden.

Ein 1994  von Ihm in Nemt bei Wurzen  beringter Storch hat bis 2020 im Brandenburgischen Garlitz gebrütet und war zu diesem Zeitpunkt der älteste lebende beringte Weißstorch der Vogelwarte Hiddensee !

Ein ebenfalls 1994 von Ihm in Bennewitz bei Torgau beringter Weißstorch hat viele Jahre unerkannt in Döbern bei Torgau erfolgreich gebrütet und ist 2019 das letzte mal im Nachbarort in Mockritz beobachtet worden.

Den 2000. Weißstorch hat Dietmar 2017 ebenfalls in Bennewitz zusammen mit weiteren 3 Nestgeschwistern beringt,welche allerdings nur im Jahr Ihrer Kennzeichnung abgelesen wurden. 

Foto -Dietmar Heyder mit Nachwuchsberinger Peter Solluntsch 2017 in Mockritz - ( Archiv Sachsenstorch U.S.)

23.06. 17 Mockritz Ber.  

Foto - Zeitungsausschnitt Artikel LVZ -Michael Strohmeyer  -Dietmar Heyder  bei der Beringung der Jungstörche in Wehlitz 1997

Dietmar Heyder 2 

 

Unser ebenfalls langjähriger Vogelberinger von Eisvögeln , Wasseramseln, Eulen und Falken und anderen Vögeln 

und seit 2009 vertrauter Weißstorchberinger Steffen Müller kann in diesem Jahr krankheitsbedingt leider nicht mehr aktiv mitwirken.

Dafür wird uns Bernd Holfter aus Grimma ,ebenfalls ein Urgestein der Vogelberingung im Landkreis besonders für Eulen, Greifvögel und Weißstörche bei den anstehenden Horstkontrollen und Beringungen der Jungvögel unterstützen.

Wir bedanken uns hiermit ganz herzlich bei Steffen Müller für seine langjährige Beringungstätigkeit und  populärwissenschaftliche Nachwuchsarbeit für die Kinder und Erwachsenen und wünschen Ihm vor allem gesundheitliche Linderung für seine physischen Beschwerden.

Foto -Steffen Müller bei der Beringung von "Lucky" und "Aki" (Adoptivstorch aus Aken- Loburg)  2017 in Otterwisch

(Archiv U.S. Sachsenstorch) 

22.06.2017 Beringung von Lucky und Aki in Otterwisch  

 Unser Kreisbetreuer Jens Müller hat sich nach 25 Jahren Weißstorcherfassung für den Altkreis Wurzen aufgrund seiner zahlreichen anderen Vogel-und naturkundlichen Projekte  entschieden seine Tätigkeit zu beenden.

Er ist zusammen mit Wilfried August Herausgeber von dem umfangreichen Band 

"Die Vogelwelt der Muldetalregion um Grimma und Wurzen " ( 469 Seiten ) von 2016

Wir danken auch Jens Müller  hiermit herzlich für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit für den Weißstorchschutz und wünschen Ihm viel Erfolg für alle seine weiteren Vorhaben .  

im Namen des Coreteams Sachsenstorch

Uwe Seidel 


Das Team vom Coreteam Sachsenstorch  wünscht allen Weißstorch -und Naturfreunden

ein besonders gutes und erfolgreiches Jahr 2024

mit viel Gesundheit und Glück für die kommende neue Zeit !

Aktuell sind in Sachsen 3 Winterstörche gemeldet - 2 wie bereits berichtet in der Region Frohburg und nördlich von Eilenburg und ein Exemplar wurde am 06.01. bei Dobra Dürröhrsdorf-Dittersbach im Kreis Sächsische Schweiz -Osterzgebirge  gesichtet.

Die bisherige Wettersituation hat den Störchen  bisher keine großartigen Probleme bereitet. Nahrung ist nach den starken Niederschlägen überall ausreichend vorhanden.

(2 Fotos Steffen Wolf )

FRohburg  

Auch der im Brutgebiet gebliebene vermutlich junge Franzose (leider gibt es immer noch keine Daten von seiner Herkunft und Alter )

ist wohlauf und wird nach Info von Storchenfreund Rolf Schulze ohne Not von gutmeinenden Anwohnern zusätzlich mit Küken versorgt und verwöhnt .

(Foto  Rolf Schulze)

2024 01 01 11 39 46 Zschepplin 

Von Horst Usinger aus Büttelborn bekam ich die Info, das bereits zu Jahresbeginn  ca. 40 Störche das Überwinterungsgebiet verlassen haben und in der Presse war zu lesen das einige bekannte Störche auch schon an Ihren angestammten Brutplätzen angelangt sind . Aus unserer Region hielt sich nur  das Schkeuditzer Weibchen der vergangenen Jahre in Büttelborn auf und das Weibchen aus Roitzschora wurde einmalig zu Silvester vermutlich schon auf dem Rückzug auf der Deponie abgelesen.   

(2 Fotos Horst Usinger )

31.12.23 Buettelborn

31.12.23 Buettelborn DER A5901

Eine proffessinelle Nistmöglichkeit für die kommende Brutsaison wurde durch Initiative und Sponsoring von Herrn Peter Anders und fachliche Unterstützung und Hilfe von Jörg Spörl in der Mulderegion bei Tanndorf geschaffen. Im Herbst wurde berits ein Betonmast gesetzt und bei frostigen Temperaturen am vergangenen Freitag das Nest aufgebracht. (Die Fotos wurden von Jörg Spörl gesendet )

IMG 20240113 WA0018  IMG 20240113 WA0024

 IMG 20240113 WA0025

 Uwe Seidel vom Coreteam